Ein Artikel der Redaktion

Nähe zur Straße birgt Gefahren Dersumer Bürger wollen Krippenspielplatz verlegen

28.07.2014, 20:13 Uhr

htw Dersum. Eine Gruppe von Bürgern hat während der öffentlichen Sitzung des Dersumer Gemeinderates den Wunsch geäußert, den geplanten Krippenspielplatz der neu gebauten Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ hinter das Gebäude zu verlegen. Bisher sehen die Pläne vor, dass der Krippenspielplatz vor dem Gebäude an der Hauptstraße entsteht. In weniger als zwei Wochen soll mit dem Bau des Spielplatzes begonnen werden.

Bürger gaben zu bedenken, dass die Lage an der Hauptstraße mit Gefahren verbunden sei. Kinder könnten zur Straße rennen. Außerdem sei der Spielplatz von der Straße aus gut einsehbar, und es sei ohne Weiteres möglich, von den spielenden Kindern Fotos zu machen. „Aus diesem Grund sind wir nicht der Meinung, dass der Spielplatz vorne gebaut werden soll“, sagte Wilhelm Kuper vom örtlichen Kirchenvorstand. Die Dersumer Kirchengemeinde St. Antonius ist Träger des Kindergartens.

„Wir haben kein unbedingtes Interesse daran, dass der Spielplatz vorne bleibt“, sagte der Dersumer Bürgermeister Hermann Coßmann. Er fügte hinzu, dass man mit dem Architekten und der Leitung der angrenzenden Grundschule sprechen werde, um an einer Lösung des Problems zu arbeiten.

In der Sitzung wurde außerdem über die Errichtung eines Volleyballfeldes auf dem Dersumer Sportplatz gesprochen. Der örtliche Sportverein hatte einen Zuschuss in Höhe von 1500 Euro beantragt. Die entsprechende Beschlussvorlage zur Kostenübernahme wurde einstimmig angenommen. Dersum hatte zuvor im Rahmen der Baumaßnahmen an der Kindertagesstätte sein altes Volleyballfeld verloren. Das neue Feld wird vom Sportverein in Eigenleistung gebaut.

Mit Blick auf den von Heede und Dersum gemeinsam ausgewiesenen Green-Energy-Park wurde festgestellt, dass die Gemeinde bisher noch keine Steuereinnahmen aus dem Gewerbegebiet erzielt. Es sei jedoch eine Fläche verkauft worden und der Investor, ein Vermarkter von Stahltechnik, wolle noch in diesem Jahr mit dem Bau eines Ausstellungsgebäudes beginnen.