Ein Artikel der Redaktion

Nach fast 25 Jahren als Rektor Walchumer Schulleiter Eberhard Thormann geht

19.07.2014, 10:43 Uhr

Nach langjähriger Dienstzeit ist der Schulleiter der Grundschule Walchum, Eberhard Thormann, am Freitag in den Ruhestand verabschiedet worden. Seine Amtsnachfolgerin wird seine bisherige Lehrerkollegin Anette Slawik.

Zu einer feierlichen Verabschiedung in der Grundschule kamen eine Reihe von Gratulanten, darunter der Walchumer Bürgermeister Hermann Schweers, Dörpens Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken, Karen Mull von der Landesschulbehörde sowie Elternvertreter und Schulleiter der benachbarten Schulen. Auch die Grundschüler verabschiedeten sich von ihrem Schulleiter mit einer Reihe von Gedichten, Liedern und einer kleinen Theateraufführung.

In einer kurzen Eröffnungsrede stellte Slawik den Werdegang des scheidenden Rektors dar. Der 1949 geborene Thormann schloss 1982 seine erste und 1983 seine zweite Lehrerprüfung ab. 1986 unterrichtete er zum ersten Mal an der Grundschule Walchum, und 1987/1988 übernahm er die erste Klasse in Hasselbrock. Auf Lebenszeit verbeamtet wurde Thormann 1989. Im selben Jahr bewarb er sich für die Stelle des Schulleiters, die er 1990 antrat.

„Ich habe die feste Absicht, in Walchum auf Dauer wohnen zu bleiben“, zitierte Mull aus dem Bewerbungsschreiben Thormanns. Sie dankte ihm für seine langjährige Tätigkeit und hob auch die Unterstützung seiner Frau Margitta hervor.

Schweers überreichte dem langjährigen Schulleiter den Ehrenteller der Gemeinde Walchum und sagte, dass er immer da gewesen sei, wenn es um die Belange der Gemeinde ging.

„Man kann merken, dass Du Dein ganzes Herzblut in die Schule gesteckt hast“, sagte Thea Wathall, Schulleiterin des Gymnasiums Dörpen, zu Thormann. „Du hast der Schule nachhaltig Deinen Stempel aufgedrückt.“

Thormann selbst beschrieb seine Zeit in Walchum als eine hochinteressante Herausforderung. „Ich durfte nicht nur verwalten, sondern auch gestalten“, sagte er. Dann bedankte er sich für die vielen Glückwünsche und die Unterstützung. Er werde auch in Zukunft der Grundschule verbunden bleiben und ihr ab und zu einen Besuch abstatten.