Ein Artikel der Redaktion

Musik und Tanz 400 Besucher feiern interkulturelles Fest in Dörpen

Von Anna Heidtmann | 06.02.2017, 17:28 Uhr

Mit viel Gesang in verschiedenen Sprachen, Tanzdarbietungen und akrobatischen Sporteinlagen sind am Sonntag die rund 400 Gäste des interkulturellen Festes mit der Überschrift „Fröhlicher Winter“ in der Aula der Oberschule Dörpen unterhalten worden. Bereits zum vierten Mal in Folge veranstalteten der internationale Chor „Rodnik“ (Quelle) unter der Leitung von Elena Miller und die Gemeinde Dörpen das Fest.

„Diese Veranstaltung ist ein Beweis dafür, dass wir lebendig sind in Dörpen“, sagte Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken (CDU) und dankte allen, die durch ihren Einsatz zum Gelingen des Festes der verschiedenen Kulturen beigetragen haben. Außer dem Chor „Rodnik“, dessen Mitglieder ihre Freude am Gesang russischer wie deutscher Lieder eindrucksvoll zum Ausdruck brachten, zeigten unter anderem der Kinderchor „Regenbogen“ mit seiner Leiterin Elena Miller, der Chor „Otrada“ unter seinem Dirigenten Eugen Renz sowie der in Papenburg lebende Syrer Zekeria Mohamed und seine beiden Töchter ihr musikalisches Können.

Viel Applaus gab es aus den Reihen des Publikums für die Darbietungen der „Tanzmäuse“ unter der Leitung von Anja Brand, der Tanzgruppe aus Neulehe mit ihrer Leiterin Helen Rosema sowie den tänzerischen Einlagen von Artur Gaas und Olga Zorn. Beweglichkeit und faszinierende Körperbeherrschung demonstrierten Mia Sophie Hepting, die amtierende Landesmeisterin in der Disziplin Rhythmische Gymnastik sowie die Dörpener Ringergruppe.

Der gemeinsame Auftritt der drei Chöre bildete den krönenden Abschluss der Veranstaltung, die einmal mehr ein Beweis dafür war, dass Musik, Tanz und Sport eine wesentliche Grundlage für ein friedvolles Miteinander der unterschiedlichen Kulturen bilden können.