Ein Artikel der Redaktion

Im Alter von 89 Jahren verstorben Leher trauern um Pater Bernhard Zumsande

Von PM. | 20.07.2014, 11:51 Uhr

Die katholische Kirchengemeinde Herz-Jesu in Lehe trauert um Pater Bernhard Zumsande. Er verstarb in Meppen im Alter von 89 Jahren.

Zumsande wurde am 10. Januar 1925 in Lehe geboren. Nach dem Abitur wurde er zum Kriegsdienst eingezogen. Mit schwerer Verwundung aus russischer Gefangenschaft heimgekehrt, begann er sein Studium in Fürstenzell. Am 2. Juli 1951 empfing Zumsande in Meppen die Priesterweihe. Nach Kaplansjahren in Lübeck (1952-1954), unterrichtete der Emsländer an der Klosterschule in Fürstenzell.

Im Jahr 1961 ging sein Wunsch in Erfüllung, in die Mission gehen zu dürfen. Es folgten sieben Jahre in Papua Neuguinea, bevor er wieder in Deutschland als Missionsprokurator des Ordens und als Mitarbeiter für das Hilfswerk Missio in den Bistümern Osnabrück und Hildesheim tätig war.

Seit seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 1980 arbeitete Zumsande als Seelsorger in Fürstenzell und Passau. Seinen Lebensabend verbrachte er in Meppen. Im Jahr 2011 feierte er mit seiner Heimatgemeinde in Lehe das Fest seiner Diamanten Priesterweihe. „Sein tiefes Lebens- und Glaubenszeugnis hat viele Menschen geprägt“, sagt Ulrich Högemann, Pastor der Pfarreiengemeinschaft Aschendorf/Lehe/Neulehe.

Am Mittwoch, 23. Juli, feiert die Gemeinde Herz-Jesu in Lehe um 9 Uhr ein Requiem für den Verstorbenen. Die Beisetzung findet am Donnerstag in Meppen statt.