Ein Artikel der Redaktion

Realisierung noch offen Heimatverein Wippingen stellt Anträge für Bau einer Remise

Von Hermann-Josef Döbber | 24.09.2019, 09:21 Uhr

Der Heimatverein Wippingen will den Bau einer Remise auf den Weg bringen. Auch sollen sich die Mühlenflügel nach Reparaturen bald wieder drehen.

Wie Vorsitzender Klaus Abeln auf der Generalversammlung mitteilte, wurden hinsichtlich des Remisenbaus die entsprechenden Anträge bereits gestellt. Ob mittelfristig das Vorhaben realisiert werden könne, sei völlig offen. „Seitens des Heimatvereins sind zunächst mit den Antragsstellungen die Hausaufgaben gemacht worden“, so Abeln. In den Räumen der Remise sollen Gruppen die Möglichkeit bekommen, Fahrzeuge, Materialien und Werkzeuge unterzubringen.

In seinem Rechenschaftsbericht erinnerte Abeln an Aktivitäten der Aktionsgruppen. So dankte er zunächst den "Gartenfrauen" für die Pflege des Pfarrgartens. Die Heimatfreunde hätten zudem unter anderem den Eingangsbereich der alten Kirche adventlich geschmückt.

600 Krokusse gesetzt

Die neue Gruppe „Wippingen blüht auf“ habe umgehend Nägel mit Köpfen gemacht und dem Vorhaben Taten folgen lassen. „Rund 600 Krokusse setzten im zeitigen Frühjahr kräftige Farbtupfer in unserem Dorf.“ In die Aktion waren nach Angaben des Vorsitzenden auch die Wippinger Oldtimerfreunde involviert. Auch ist ein Insektenhotel gebaut worden, ferner erfolgte die Anlegung von Blühflächen.

Darüber hinaus fand im Heimatmuseum ein Leseabend mit Renate Schmitt und Bernhard Kuper statt. Wie in den Jahren zuvor hatten Josef Kimmann, Marlies Berling, Heike Meyer und Jana Frericks für 2019 einen Heimatkalender erstellt. Heinz Holtermann fertigte die Jahrestunschere an. „Die haben wir zu Gerd Hempen gebracht, der mehr als nur ein Auge auf den Heimathof wirft“, ergänzte der Vorsitzende.

Auf dem Hof fand der Mühlentag mit Aktivitäten wie dem Dreschen und Schmiedearbeiten statt. Mit dabei waren ein Mühlenbäcker, eine Tanzgruppe aus Bremen und die örtlichen Blaskapelle. Nach Mitteilung des Vorsitzenden gibt es auf der Vereinsanlage nicht mehr die zumeist 50-köpfigen auswärtigen Besuchergruppen, dafür aber mehr kleinere Gruppen.

Wenig los auf dem Mitsing-Abend

Mit dem Querbeat-Konzert „Mühle im Wind“ und einem Konzertabend wurden auch zwei Musikveranstaltungen angeboten. Für den Mitsing-Abend hatte sich Abeln einen besseren Besuch erhofft. Der Entertainmentchor „Legato Musica“ sang in der Halle auf dem Mühlenhof ein buntes Repertoire aus deutschen und englischen Schlagern, Rock- und Popmusik. „Aber wir haben eine Masse an Spaß gehabt“, gewann der Vorsitzende dem Abend durchaus Positives ab.

Enge Zusammenarbeit

Mit dem Heimatverein Werpeloh gibt es jetzt eine enge Zusammenarbeit. Inzwischen sei ein gemeinsamer Flyer fertiggestellt und nach erheblicher Vorarbeit der Werpeloher Heimatfreunde eine gemeinsame Tour zum Moormuseum in Groß Hesepe unternommen worden, so der Vorsitzende. Ferner hat mit dem SV Wippingen ein Lauf- und Wandertag stattgefunden.

Heinz Robin berichtete von einem soliden Kassenbestand. Bei Teilneuwahlen wurden Wilfried Schmunkamp, Heiner Voskuhl, Otto Gerdes, Renate Schmitt, Heinz Robin und Thomas Kuper einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

TEASER-FOTO: