Ein Artikel der Redaktion

„Europäischer Baum des Jahres“ 1000 Jahre alte Heeder Linde vertritt Deutschland

Von Sven Korte | 08.02.2016, 17:32 Uhr

Die 1000-jährige Linde in Heede wurde von der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft (DDL) für den Wettbewerb „Europäischer Baum des Jahres“ nominiert. Der Preis wird seit 2011 jährlich von der „Environmental Partnership Association“ (EPA) ausgeschrieben, um historische Bäume, die eng mit den Menschen ihrer Gegend verbunden sind, zu ehren.

Vereine aus insgesamt 15 Ländern nominieren jeweils einen Baum. Für Deutschland übernimmt dies die DDL. Die Abstimmung erfolgt öffentlich. Jeder kann vom 1. bis zum 29. Februar 2016 für seinen Favoriten im Internet abstimmen. Möglich ist das auf der Webseite von treeoftheyear.de (Baum des Jahres) möglich. Mit Stand vom Montagnachmittag, 8. Februar 2016, haben bereits 146 Menschen ihre Stimme für die tausendjährige Linde von Heede abgegeben. Auf der Webseite heißt es weiter, dass die Abstimmung in der letzten Februarwoche (vom 23. bis 29. Februar) geheim ist und die Stimmenzahl nicht mehr angezeigt wird.

Baum ist bereits „Champion Tree“

Mit einem Umfang von 18 und einer Höhe von 35 Metern ist die rund 900 Jahre alte Sommer-Linde in Heede eine der dicksten, vollholzigen Bäume Deutschlands. Dies hat die DDL, ein Zusammenschluss von Experten und Baumliebhabern bereits 2014 bemerkt. Damals wurde die Sommer-Linde zum „Champion Tree“ (Rekordbaum) gekürt. Der Verein möchte so historische Bäume wieder ins Gedächtnis der Öffentlichkeit rücken, um sie vor der Abholzung zu schützen. „Das ist ein großes Problem. Viele alte Bäume werden aus Sicherheitsgründen gefällt“, so der Öffentlichkeitsbeauftragte der DDL, Herbert Franz Gruber. „Wir wollen die Wertschätzung der Bäume in der Bevölkerung erhöhen, um sie vor der Abholzung zu bewahren“.

Die Heeder Linde ist ein „Hammer-Baum“

Für die DDL ist die Linde in Heede ein „Hammer-Baum“. „Sie ist die stärkste Linde in ganz Deutschland, und wir schätzen ihre Gewinnchancen als sehr hoch ein. Der ganze Verein freut sich die Linde ins Rennen zu schicken“, so der Sprecher der DDL. Der Heeder Heimatverein um den Vorsitzenden Otto Flint hofft dabei auf viele Stimmen. Für sie spielt die „Dicke Linde“, wie der Baum in der Gemeinde genannt wird, eine ganz besondere Rolle. „Die Leute identifizieren sich mit dem Baum. Egal, ob im Ortswappen, zum Krönen neuer Schützenkönige oder als Startpunkt der Fronleichnam-Prozession: Die Linde hat einen festen Platz in der Gemeinde“, so Flint. Und das soll noch möglichst lange weiter gehen: „Vor circa fünf Jahren hat der Landkreis Emsland die Linde untersucht. Es stellte sich heraus, dass die Linde keine morschen Stellen aufweist und noch voll im Saft ist“, freut sich Otto Flint. Der Gewinner des Wettbewerbs wird am Montag, 7 März 2016, bekannt gegeben und am 20. April in Brüssel ausgezeichnet.

Derzeit auf Platz 13 von 15

Gemessen an den aktuellen Zahlen der Baum-des-Jahres-Webseite muss die Heeder Linde im Vergleich noch aufholen: Unter den 15 Finalisten ist sie auf Platz 13, auf Platz eins ist eine ebenfalls tausendjährige Linde, allerdings steht sie in Tschechien und hat 9170 Stimmen.