Ein Artikel der Redaktion

„Da muss was kommen“ Neuer Chef des FC Neulehe fordert Fußballer

Von Hermann-Josef Döbber | 02.07.2014, 09:17 Uhr

Der bisherige stellvertretende Vorsitzende Dieter Kemker hat in der Generalversammlung des FC Neulehe die Nachfolge von Markus Röwer als Vereinschef angetreten. Kemkers bisheriges Amt übernimmt Alfons Ruberg, der den FC von 1990 bis 2006 führte.

Rubergs Sohn Daniel wurde als Schriftführer ebenso wiedergewählt wie Andree Koop als Kassenwart, Wilfried Schröder als Fußballobmann und Markus Freericks als Beisitzer. Neu in der Vereinsführung sind Markus Abheiden als Jugendwart sowie Gerrit Gansefort und Thorsten Gregor (beide Beisitzer) anstelle der nicht wieder kandidierenden Jens Borchers und Josef Steffens. Diese Position war zuletzt nicht besetzt gewesen.

Markus Röwer, der 2008 den Vorsitz von Walter Steffens übernommen hatte, will sich zukünftig mehr der Nachwuchsarbeit widmen und sich als „rechte Hand“ des Jugendwartes einbringen. Im Hinblick auf die rückläufige Zahl an Nachwuchsspielern wolle er mithelfen, dem Fußball im Verein eine Zukunft zu geben. Derzeit sind Spieler aus Neulehe zum Teil in Spielgemeinschaften mit Heede und Lehe und zukünftig auch wieder gemeinsam mit dem SV Herbrum am Ball. Röwers Nachfolger Dieter Kemker will in seiner zunächst auf ein Vereinsjahr beschränkten Arbeit als Vorsitzender entsprechende Leistungen der ersten Herrenfußballmannschaft sehen. „Da muss was kommen“, wurde der neue Vereinschef deutlich. Die Voraussetzungen seien durch eine entsprechende Sportanlage mit Flutlicht vorhanden, mit Trainer Günter Schnieders habe man einen überaus guten Coach verpflichtet. „Da sitzt mehr drin als nur Platz 8 in der 3. Kreisklasse“, so Kemker.

In seinem letzten Jahresbericht sagte Röwer, dass der Verein die politische Gemeinde Neulehe bei der 225-Jahr-Feier unterstützt, sich an der Aktion „Neulehe räumt auf“ und am ersten Neuleher Weihnachtsmarkt beteiligt habe. „Da waren alle örtlichen Vereine in einem Boot. Lasst uns das wiederholen!“, warb Röwer für eine Neuauflage und zollte der „hoch motivierten“ Landjugend als Ausrichter des Marktes ein dickes Lob.

Die Sportanlage befinde sich durch eine gute Pflege in einem Idealzustand, das Umkleidehaus sei mit einem Vordach versehen worden. Namentlich nannte der Vorsitzende Dieter Kemker, der sechs neue Werbepartner für den FC gewinnen konnte, ferner Kassenwart Andree Koop, der die Umstellung auf das neue Zahlungssystem Sepa vorgenommen habe, und Reinhard Gansefort. Das „Urgestein“ des Vereins war während des Betreuerfestes sowohl zum Ehrenmitglied ernannt und auch als „Helfer des Jahres“ geehrt worden. Nicht zufrieden war Röwer mit dem Besuch des Familienfestes. „Vielleicht sollten wir das auf einen Sonntag legen“, meinte er.

Die Altherrenfußballer feierten 50-jähriges Bestehen, die Altligisten blickten 2013 auf ein Jahrzehnt zurück. Die Tischtennisabteilung verfügt über zwei Herrenmannschaften, wie ihr Sprecher Alfons Ruberg sagte. Die „Erste“ gewann erstmals in der Vereinsgeschichte den Kreispokal in der Klasse Herren E. Die Damensportgruppe pflegt neben dem Sport auch die Geselligkeit.