Vier Vereine profitieren Stiftung der Volksbank Emstal schüttet erste Gelder aus

Von Matthias Engelken

Meine Nachrichten

Um das Thema Dörpen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Beisein von Kuratoriumsmitglied Wilfried Freerks (rechts) überreichten Stefanie Glander und Theodor Stefens (links) die Gelder an die jeweiligen Vereine. Foto: Matthias EngelkenIm Beisein von Kuratoriumsmitglied Wilfried Freerks (rechts) überreichten Stefanie Glander und Theodor Stefens (links) die Gelder an die jeweiligen Vereine. Foto: Matthias Engelken

lke Dersum. Zum ersten Mal hat die Stiftung Volksbank Emstal Geld aus ihrem Topf Vereinen und Institutionen aus dem gesamten Geschäftsgebiet der Bank zukommen lassen. Von den insgesamt ausgeschütteten 8500 Euro profitieren vier Vereine.

Im Dezember 2015 hatte die Volksbank Emstal eine eigene Stiftung mit einem Kapital von 250.000 Euro gegründet. Ziel war die Unterstützung von Vereinen sowie kirchlichen und karitativen Einrichtungen im Geschäftsgebiet der Bank. Mit dem Stiftungsvermögen werden nach Angaben der beiden Vorstände Stefanie Glander und Theo Stefens Geschäftsguthaben, also Anteile an der Volksbank, erworben. Im dritten Quartal 2017 konnten jetzt aus den Dividendenerlösen die ersten Gelder fließen.

„Was einer alleine nicht schafft, das schaffen wir zusammen, ist das Motto der Stiftung“, erläuterte Stefens bei der Vergabe der Gelder in Dersum. Im Beisein von Kuratoriumsmitglied Wilfried Freerks sowie Gerd Ganseforth und Bernhard Robben als Aufsichtsratsmitglieder der Volksbank Emstal erläuterten er und seine Kollegin das Prinzip. „Wir wollen damit ein klares Zeichen setzen, uns einbringen und Mitverantwortung übernehmen für unsere Region und somit für die Vereine und Institutionen unseres Geschäftsgebiets“, sagte Glander.

Dass dies gut ankommt, zeigten die Vertreter der einzelnen Vereine und Verbände. So darf sich der SV Erika/Altenberge über einen Zuschuss für den Bau der Umkleidegebäude freuen. Kassenwart Hermann Pleus bedankte sich für die Zuwendung und wies dabei auf die vielen Sportler hin, die unter dem Dach des Sportvereins ihrem Hobby nachgehen. „Ihr Geld ist gut angelegt“, versprach er. In die gleiche Kerbe schlug Helmut Dickmann, Vorsitzender des SV Grün-Weiß Dersum. Der Verein benötigte eine zweite Flutlichtanlage, da die aktuell 14 Mannschaften im Verein so auch in den dunklen Jahreszeiten ausreichend Platz zum Trainieren hätten. Da es sich bei den Teams in Teilen auch um Spielgemeinschaften handelt, sei das Geld auch deshalb gut im gesamten Gemeindeverband angelegt.

Eine finanzielle Unterstützung erhielt ebenso der Schützenverein Lathen-Dünefehn. Dort wird derzeit am Schützengebäude der Eingangsbereich erneuert, die Waffenkammer moderner gestaltet und viele weitere Renovierungen werden durchgeführt. Ebenso erhielt der Förderverein der humanitären Hilfsorganisation Helping Hands eine Unterstützung. Lambert Fischer vom Verein dankte den Stiftungsvorständen für ihre Bemühungen. „Wir haben mit der Volksbank einen guten Partner, der uns nicht nur finanziell unterstützt, sondern auch mit Rat und Tat zur Seite steht“, sagte Fischer. Vor allem beim Umzug von Helping Hands von Aschendorf nach Lathen sei das Geldinstitut hilfreich gewesen, erläuterte er.

Auch weiterhin möchte die Bank Vereine unterstützen. Anträge auf finanzielle Unterstützung stellen dürfen Institutionen aus den Samtgemeinden Lathen und Dörpen, der Stadt Haren und der Gemeinde Twist. „Allerdings müssen sie im Geschäftsbereich unserer Bank liegen“, betonte Stefens, der ebenso wie seine Vorstandskollegin Glander bei der Volksbank Emstal für die Bereiche Vertrieb und Marketing zuständig ist. Die Volksbank Emstal unterhält Filialen in Lathen, Sustrum, Dersum, Wippingen und Kluse sowie in Haren-Rütenbrock, Haren-Altenberge und Hebelermeer (Gemeinde Twist).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN