Ein Bild von Gerd Schade
11.08.2017, 20:08 Uhr KOMMENTAR

Zur Bahnansiedlung in Dörpen: Funkelnde Perle

Kommentar von Gerd Schade

Straße, Wasser, Schiene: Das Güterverkehrszentrum (GVZ) Emsland in Dörpen gehört zu den wenigen seiner Art in Deutschland, das die drei Verkehrsträger konsequent in Kombination nutzt. Foto: Gerd SchadeStraße, Wasser, Schiene: Das Güterverkehrszentrum (GVZ) Emsland in Dörpen gehört zu den wenigen seiner Art in Deutschland, das die drei Verkehrsträger konsequent in Kombination nutzt. Foto: Gerd Schade

Dörpen. Der Industriestandort Dörpen kann von der Ansiedlung der Eisenbahn Egoo nur profitieren. Ein Kommentar.

Wenn die Macher im Emsland über Logistik im Landkreis reden, sprechen sie gerne von einer Perlenkette: mit dem Hafen Papenburg, dem Güterverkehrszentrum (GVZ) in Dörpen, dem Eurohafen Haren/Meppen, dem Logistikzentrum Lingen und dem Hafen Spelle-Venhaus. Mit der Ansiedlung der Bahn des Windenergieanlagenherstellers Enercon in Dörpen funkelt die Perle GVZ wieder neu.

Zugleich setzt das einst in Rastdorf beheimatete und heute international agierende Unternehmen Enercon nach dem Aufbau eines Rotorenwerkes in Haren einen weiteren Fuß zurück ins Emsland. Der Industriestandort Dörpen kann davon nur profitieren – erst recht, wenn man bedenkt, dass die Emslandlinie für die Deutsche Bahn allenfalls noch nachgeordnete Priorität hat. Umso wichtiger ist es für das GVZ, weiter kräftig mit dem Pfund wuchern zu können, welches es von den meisten anderen seiner Art in Deutschland abhebt: die Nutzung von Straße, Wasser und Schiene in Kombination.


Der Artikel zum Kommentar

0 Kommentare