Strack neuer Stellvertreter Neuleher UWG will Nachwuchs finden

Zum Nachfolger von Dieter Kemker als zweiten Vorsitzenden wählte die Mitgliederversammlung Jan-Hendrik Strack. Der Vorstand der UWG Neulehe besteht aus (hinten von links) Heinz Overberg, Jan-Hendrik Strack, Karin Vinke, Margret Pieper und Sigrid Schockmann sowie (vorne von links) Heiner Ruberg, Dieter Pleus und Hermann Strack. Foto: UWG NeuleheZum Nachfolger von Dieter Kemker als zweiten Vorsitzenden wählte die Mitgliederversammlung Jan-Hendrik Strack. Der Vorstand der UWG Neulehe besteht aus (hinten von links) Heinz Overberg, Jan-Hendrik Strack, Karin Vinke, Margret Pieper und Sigrid Schockmann sowie (vorne von links) Heiner Ruberg, Dieter Pleus und Hermann Strack. Foto: UWG Neulehe

Neulehe. Jan-Hendrik Strack ist neuer stellvertretender Vorsitzender der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) Neulehe. Die Mitglieder wählten ihn auf der Generalversammlung zum Nachfolger von Dieter Kemker.

Das UWG-Gründungsmitglied in Neulehe trat nach sieben Jahren aus Zeitgründen von seinem Amt zurück. Nach Angaben des Vorsitzenden Heiner Ruberg wird Kemker aber weiterhin die UWG gemeinsam mit Jan-Hendrik Strack im Gemeinderat vertreten. In den Ämtern bestätigt wurden von den Mitgliedern außer dem Vorsitzenden auch Kassenwart Dieter Pleus, Schriftführer Heinz Overberg sowie Hermann Strack, Sigrid Schockmann, Karin Vinke und Margret Pieper als Beisitzer. Zum erweiterten Vorstand zählt zudem Heinz Scherpe, der die Wählergemeinschaft im Dörpener Samtgemeinderat vertritt.

Freiwillige für Blutspendeaktionen gesucht

Einen positiven Kassenstand vermeldete während der Versammlung Kassenwart Pleus. Wie Vorsitzender Ruberg mitteilte, werde überlegt, eine bedürftige Einrichtung oder einen Verein zu unterstützen.

Schriftführer Overberg berichtete indes über die vergangenen Aktionen. Besonders erwähnte er dabei die Blutspendeaktion, die inzwischen regelmäßig vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) durchgeführt wird. „Es wäre schön, wenn sich noch einige Freiwillige melden würden, um die Landjugend und die UWG bei den Vorbereitungen zu unterstützen“, so Organisatorin Sigrid Schockmann.

Kein Fraktionszwang

Nach Angaben von Pleus gebe es bei der UWG keinen Fraktionszwang. Dieser könne nach seinen Worten, wie man bei der Wahl des Bürgermeisters gemerkt habe, durchaus Auswirkungen haben und entspreche nicht unbedingt den Willen des Volkes. „Der Gemeinderat besteht aus neun Personen, davon sind sieben Selbstständige, was in keiner Weise den Neuleher Bevölkerungsdurchschnitt darstellt“, so Vorsitzender Ruberg.

Einigkeit herrschte in der Versammlung hinsichtlich der Hauptaufgabe in den kommenden Jahren. Ruberg: „Es muss unbedingt Nachwuchs gefunden werden. Besonders die Mittelschicht muss animiert werden, sich politisch einzubringen, wobei das Parteibuch nur eine untergeordnete Rolle spielt.“


0 Kommentare