72-Meter-Mast an der A 31 Schnelles Internet per Richtfunk in Heede und Dersum

Meine Nachrichten

Um das Thema Dörpen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Über den neuen Richtfunkmast freuen sich (von links) Sebastian Hoogland (Technischer Leiter Emsland-Tel), Andreas Schröder, Antonius Pohlmann, Hermann Coßmann und Heinz-Hermann Lager. Foto: Holl Kommunikation/Nadine ScholzÜber den neuen Richtfunkmast freuen sich (von links) Sebastian Hoogland (Technischer Leiter Emsland-Tel), Andreas Schröder, Antonius Pohlmann, Hermann Coßmann und Heinz-Hermann Lager. Foto: Holl Kommunikation/Nadine Scholz

Heede. Der Breitbandausbau in der Samtgemeinde (SG) Dörpen schreitet voran: Im Green-Energy-Park an der A 31-Anschlussstelle Dörpen/Heede hat das Meppener Unternehmen Emsland-Tel-Net jetzt den zweiten von vier Richtfunkmasten in der SG aufgestellt und in Betrieb genommen.

Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung schreibt, können Dersum und Heede dank Richtfunktechnik über den 72 Meter hohen Mast flächendeckend mit höchsten Bandbreiten versorgt werden. „An manchen Standorten haben die Bürger jetzt die Wahl: Glasfaser oder Richtfunk“, erklärt der Heeder Bürgermeister Antonius Pohlmann (CDU). Es gebe jedoch auch etliche Flecken im ländlichen Raum, die mit Glasfaser nicht erschlossen würden. „Hier können Bürger ausschließlich mit Richtfunk in den Genuss schneller und leistungsfähiger Internet- und Telefonverbindungen kommen“, so Pohlmann

Emsland-Tel-Geschäftsführer Andreas Schröder zufolge kann „auf jeden Fall“ jeder Bürger in Heede und Dersum, der den Turm von seinem Grundstück aus sehen könne, das neue Angebot nutzen. „Die Bandbreite, die sie bestellen, kommt genauso bei ihnen an. Ohne versteckte Drosselung“, verspricht Schröder. Gebe es Hindernisse im Umfeld, werde Emsland-Tel auf Anfrage im Einzelfall prüfen, ob eine leistungsfähige Verbindung sichergestellt werden kann.

Der Dersumer Bürgermeister Hermann Coßmann (CDU) hebt hervor, dass die beiden Kommunen für den Breitbandausbau via Richtfunk keinen Cent bezahlen müssen. „Im Gegenteil, Emsland-Tel zahlt uns für die Fläche, auf der der Turm steht, Pacht. Die Investition in die Richtfunktechnik hat Emsland-Tel komplett übernommen“, so Coßmann.

Hinzu komme, dass die SG unmittelbar an der Autobahn in 40 Meter Höhe gut sichtbare Werbeflächen für den Gewerbestandort bekommen hat. „Das ist ein sehr schöner Synergieeffekt“, meint Coßmann.

Schnelles Internet mache die Samtgemeinde zukunftssicher, ist Erster Dörpener SG-Rat und Wirtschaftsförderer Heinz-Hermann Lager überzeugt. „Zuverlässige High-Speed-Verbindungen sind für die Wirtschaft unerlässlich, werden aber auch in privaten Haushalten zunehmend nachgefragt.“ Auch in kommunalen Einrichtungen sei das ein Thema. Die Samtgemeindeverwaltung habe bereits beschlossen, die Oberschule Dörpen via Richtfunk mit schnellem Internet zu versorgen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN