Ratsmitglieder geehrt Hermann Borchers bleibt Bürgermeister in Kluse

SG-Bürgermeister Hermann Wocken zeichnete Hermann Borchers, Karl Hans Harren und Wilhelm Thole (von links) für ihr langjähriges politisches Engagement aus. Foto: Anna HeidtmannSG-Bürgermeister Hermann Wocken zeichnete Hermann Borchers, Karl Hans Harren und Wilhelm Thole (von links) für ihr langjähriges politisches Engagement aus. Foto: Anna Heidtmann

heid Kluse. Bürgermeister Hermann Borchers (CDU) wird auch in den kommenden fünf Jahren die Geschicke der Gemeinde Kluse lenken.

Bei der konstituierenden Ratssitzung in der Gaststätte Ganseforth haben ihn die Mitglieder geschlossen in seinem Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurde Karl Hans Harren (CDU) als stellvertretender Bürgermeister.

Borchers bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen und versprach, sich auch in Zukunft mit ganzer Kraft für das Wohl der Gemeinde einzusetzen. „Ich biete allen Ratsmitgliedern eine gute Zusammenarbeit an“, erklärte der 63-Jährige, der nunmehr seine vierte Amtsperiode antritt. Seit über 30 Jahren ist der Kommunalpolitiker Mitglied im Kluser Gemeinderat. Im Rat der Samtgemeinde Dörpen wurde er darüber hinaus kürzlich zum Ratsvorsitzenden gewählt.

Gelebte Demokratie

Für sein langjähriges ehrenamtliches politisches Engagement wurde Borchers in der Sitzung von SG-Bürgermeister Hermann Wocken (CDU) mit der Ehrennadel in Silber des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes ausgezeichnet. Eine Urkunde für ihre 20-jährige Mitgliedschaft im Gemeinderat erhielten der stellvertretende Bürgermeister Harren sowie Ratsherr Wilhelm Thole (SPD). „Ehrenamtlich Tätige beweisen Solidarität und Gemeinsinn und führen damit ein Stück gelebte Demokratie vor Augen“, so Wocken. Dies gelte besonders für Menschen, die sich politisch für ihre Heimat einsetzten. Wocken dankte den langjährigen Ratsmitgliedern für ihren vorbildlichen Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit. Durch ihr Mitwirken habe Kluse in den vergangenen Jahrzehnten einen enormen Entwicklungsschub erfahren.Als Beispiele nannte er die Entstehung und Erweiterung von Bau- sowie Gewerbegebieten oder die soziale Infrastruktur mit ihren sportlichen und kulturellen Einrichtungen.

Digitale Ratsarbeit wird eingeführt

Auf Vorschlag des Bürgermeisters hat der Rat den stellvertretenden Bürgermeister zu seinem allgemeinen Verwaltungsvertreter berufen. Die beiden für ihre langjährige Ratstätigkeit geehrten Mitglieder Harren und Thole wurden einstimmig in den Beirat für Senioren der SG Dörpen entsandt. Einig waren sich die Ratsmitglieder darüber hinaus, die digitale Ratsarbeit unter dem Einsatz der von der Samtgemeinde Dörpen vorgeschlagenen App „DiPolis“ einzuführen.


0 Kommentare