Feierstunde in Dörpen Neue Gesellen im Lebensmittelhandwerk losgesprochen

Von Louisa Meerjanssen

Ihren Gesellenbrief konnten die neuen Fachverkäuferinnen, Bäcker und Fleischer nach bestandender Ausbildung entgegennehmen. Foto: Louisa MeerjanssenIhren Gesellenbrief konnten die neuen Fachverkäuferinnen, Bäcker und Fleischer nach bestandender Ausbildung entgegennehmen. Foto: Louisa Meerjanssen

Dörpen. Einen „wichtigen Schritt in die Selbstständigkeit“ haben die Gesellen laut dem Obermeister der Bäcker-Innung, Michael Anneken, getan. Im Namen der Bäcker- und Fleischer-Innungen Aschendorf Hümmling dankte er ihnen für ihren Beitrag zur Pflege des Handwerks. Mit der Übergabe der Gesellenbriefe in Dörpen wurden die neu ausgebildeten Fachverkäuferinnen, Bäcker und Fleischer losgesprochen.

Die Gesellenprüfung zum Bäcker haben Patrick Broer, Deana Mäemurd, René Bergmaier ( Musswessels, Rhede), Martin Hackmann (Hackmann, Papenburg) und Tarek El Balamouni (Anneken, Werpeloh) bestanden. Die neuen Fachverkäuferinnen im Lebensmittelhandwerk mit Schwerpunkt Bäckerei sind Sarah Bodimer, Alice Gerke (Gräwer, Papenburg), Samantha Bunten (Tombrink, Aschendorf), Stefanie Hugo, Jennifer Lupke, Helen Jessica Sonntag, Yvonne Speich, Jastin Stelter, Sonja Schepers (Musswessels, Rhede), Janine Keuter, Sabrina Rolfes, Simone Terveer (Ganseforth, Kluse), Yvonne Klaas (Uhlen, Niederlangen) und Lena Wielenberg (Otten, Esterwegen). Sarah Bodimer bekam neben ihrem Gesellenbrief für ihre ausgezeichneten Prüfungsergebnisse einen Preis vom Lehrlingswart Georg Flint verliehen. Die Prüfung zum Fleischer hat Oliver Robben (Johannesburg, Surwold) erfolgreich bestanden.

Die vier frisch gebackenen Fachverkäuferinnen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Fleischerei sind Nicole Brunsen (Lomi Frischeparadies, Spahnharrenstätte), Nicole van Bergen (Klaas & Kock, Lathen), Mara Welp (Edeka Neumann, Westoverledingen) und Lena Winkler (Combi, Sögel).

Obermeister Michael Schmidt wünschte den Gesellen viel Glück für die Zukunft und „vor allem viel Spaß im Beruf“. Die Gesellen hätten sich mit ihrem Abschluss nicht nur beruflich weitergebildet, sondern auch die Persönlichkeit geformt.