Neue Höchstspannungsleitung Planfeststellung von Heede bis Meppen startet

Von Gerd Schade

Für die geplante Windstrom-Höchstspannungsleitung vom neuen Umspannwerk in Heede an den Niederrhein startet heute das Planfeststellungsverfahren für den Teilabschnitt bis Meppen. Foto: Archiv/Gerd SchadeFür die geplante Windstrom-Höchstspannungsleitung vom neuen Umspannwerk in Heede an den Niederrhein startet heute das Planfeststellungsverfahren für den Teilabschnitt bis Meppen. Foto: Archiv/Gerd Schade

Heede. Für die geplante Windstrom-Höchstspannungsleitung vom neuen Umspannwerk in Heede an den Niederrhein startet heute das Planfeststellungsverfahren für den Teilabschnitt bis Meppen.

Wie der Übertragungsnetzbetreiber Tennet mitteilt, haben alle Interessierten Gelegenheit, die Unterlagen bis zum 2. Dezember in den Rathäusern der beteiligten Gemeinden einzusehen und sich danach bis zum 16. Dezember im Rahmen des behördlichen Verfahrens zu äußern. Online sind die Unterlagen auf www.tennet.eu/ de/netz-und-projekte/onshore-projekte/doerpen-west-niederrhein/verfahrensstand/ planfeststellungsunterlagen.html einsehbar. Genehmigungsbehörde ist die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr.

Dem Startschuss für das Genehmigungsverfahren ist Tennet zufolge eine zweijährige Dialog- und Planungsphase vorausgegangen, die der Netzbetreiber gemeinsam mit Bürgern, Verbänden, Kommunen und Behörden durchgeführt habe. „Wir haben die Vorbereitung der Unterlagen intensiv genutzt und in über 500 Einzelgesprächen vor Ort die Bürger, Verbände und die Lokalpolitik an der Planung direkt beteiligt“, sagt Tennet-Geschäftsführer Lex Hartman. „Weit mehr als die Hälfte der daraus resultierenden Anregungen und Hinweise konnten wir schon vor Beginn des formellen Verfahrens berücksichtigen und dadurch eine echte Planungsbeteiligung der Bürger erreichen.“

Die insgesamt 165 Kilometer lange Leitung wird Tennet zufolge an Land und auf See erzeugten Windstrom in die Verbrauchszentren Nordrhein-Westfalens transportieren. Auf dem 31 Kilometer langen Tennet-Abschnitt bis Meppen plant der Netzbetreiber nach eigenen Angaben, in Haren rund drei Kilometer der 380-kV-Leitung zu Erprobungszwecken zu verkabeln. Von Meppen bis zum Umspannwerk Niederrhein in der Nähe von Wesel ist der Netzbetreiber Amprion verantwortlich.