Gemeinde baut Praxisräume aus Psychotherapeut für Kinder zieht ins MVZ Dörpen

Von Gerd Schade

Bisher nicht barrierefrei: der Haupteingang ins MVZ Dörpen. Foto: Gerd SchadeBisher nicht barrierefrei: der Haupteingang ins MVZ Dörpen. Foto: Gerd Schade

Dörpen. Die Gemeinde Dörpen baut Räume im Obergeschoss ihres Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) zu einer Praxis für Psychotherapie aus. Das hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am Donnerstagabend einstimmig beschlossen.

Anlass sind die Absichten des Kinder- und Jugendpsychotherapeuten Hermann Gerdelmann aus Haren, im MVZ eine Praxis einzurichten. Sie soll bereits im November ihren Betrieb aufnehmen. Die Kosten für den Ausbau schätzt die Gemeindeverwaltung auf rund 60.000 Euro. Im Zuge der Bauarbeiten soll außerdem der Haupteingang des MVZ barrierefrei gestaltet werden. Das war bei der Errichtung des Gebäudes im ostfriesischen Gulfhaus-Stil in den Jahren 2007/08 im Zuge der Dorferneuerung offensichtlich versäumt worden. Wie Gemeindedirektor Hermann Wocken jetzt erläuterte, soll der Haupteingang mit automatischen Schiebetüren ausgestattet werden.

Für die Praxis im Obergeschoss werden zunächst 60 der insgesamt 120 bislang nicht ausgebauten Quadratmeter hergerichtet. Im bisher ausgebauten Teil des MVZ ist zurzeit nichts frei.

Die Gemeindeverwaltung, die sich seit Jahren offensiv um Erhalt und Ausbau der medizinischen Versorgung im Ort kümmert, verweist darauf, dass es Gerdelmann mit ihrer Unterstützung gelungen sei, die Zulassung der Kassenärztlichen Vereinigung für eine Praxis in Dörpen zu bekommen. CDU-Ratsfrau Monika Eilers sprach von einer „Bereicherung des medizinischen Angebotes – gerade in einer Zeit, in der Probleme auch für Kinder und Jugendliche immer komplexer werden.“