Holz- und Forstwirtschaft Butterweck in Lehe zieht in neues Bürogebäude ein


heid Lehe. Die Firma Butterweck Rundholzlogistik in Lehe hat ein neues Bürogebäude errichtet und ihren Umzug ins Gewerbegebiet Schulbrink 25 jetzt abgeschlossen. Gemeinsam mit Vertretern aller am Bau beteiligten Unternehmen und Ehrengästen aus Politik und Kirche feierte der Familienbetrieb die Einweihung des viergeschossigen Gebäudes

Zu groß geworden war das im Jahr 1978 von Franz-Josef Butterweck und seiner Frau Maria gegründete Unternehmen. Aus dem kleinen Holzfällerbetrieb im Schulbrink 13 ist mittlerweile ein international agierendes Unternehmen der Holz- und Forstwirtschaftsbranche geworden, das seiner Kundschaft ein Rundum-Servicepaket in Sachen Wald bietet.

Die Dienstleistungen reichen von der Waldbetreuung und -bestandsgründung über die Holzernte und Aufarbeitung sowie die Vermessung bis hin zu einer reibungslosen Transportlogistik bei der Belieferung der Holzindustrie. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 50 Mitarbeiter.

Bereits vor einigen Jahren wurde das heutige rund 50000 Quadratmeter umfassende Betriebsgelände erworben. Der erste Schritt für eine sukzessive Standortverlagerung erfolgte im Jahr 2010 durch den Bau einer Werkstatt mit Tankstelle. Es folgte die Errichtung einer Energieholzhalle im Jahr 2012 und nunmehr als letzter Schritt der Einzug in das neue Gebäude, das eine Bürofläche von rund 400 Quadratmetern hat.

Die Nachfolge seines Unternehmens hat Franz-Josef Butterweck bereits geregelt. Seit dem Jahr 2010 führt der Unternehmensgründer die Geschäfte gemeinschaftlich mit seiner Tochter und Diplom-Forstingenieurin Vera Butterweck-Kruse sowie dem Forstassessor Jens Grove. Das neue Firmendomizil schafft laut Maria Butterweck Raum für konstruktive und innovative Arbeit der nachfolgenden Generation und ist somit ein wichtiger Schritt für die Zukunft des Unternehmens. „Das Feld für die jungen Leute ist bestellt“, so die Seniorchefin.

Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken bezeichnete die Firma Butterweck als einen absoluten Vorzeigebetrieb, der sich als innovativer Gesamtdienstleister in der Holzbranche weit über das Emsland hinaus einen Namen gemacht habe. „Die Firma gehört ganz gewiss zum wirtschaftlichen Aushängeschild der Samtgemeinde Dörpen“, sagte Wocken. Den kirchlichen Segen für das Gebäude erteilte Pfarrer Ulrich Högemann.

Besichtigt werden kann das neue Bürogebäude während eines Tages der offenen Tür am 27. September in der Zeit von 10 bis 18 Uhr im Rahmen der Gewerbeschau des Vereins für Handel, Handwerk und Gewerbe Lehe.

Weitere Wirtschaftsnachrichten aus der Region Osnabrück-Emsland unter www.noz.de/regionale-wirtschaft