Verbandskästen gesucht Dörpener DRK bringt Hilfsgüter in Ukraine

Meine Nachrichten

Um das Thema Dörpen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das DRK in Dörpen führt einen Verbandskastencheck durch. Das Bild zeigt (von links) Markus Santen, Hans Reinisch, Franz Brauer, Jan Wessels und Frank Thormann. Foto: J. EdenDas DRK in Dörpen führt einen Verbandskastencheck durch. Das Bild zeigt (von links) Markus Santen, Hans Reinisch, Franz Brauer, Jan Wessels und Frank Thormann. Foto: J. Eden

Dörpen. Wegen der Krise in der Ukraine startet der Dörpener Ortsverein vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Kürze einen Hilfstransport. Der Lastwagen mit Hilfsgütern wurde bereits beladen. Dringend benötigt wird allerdings noch Verbandsmaterial. Da setzten die Rotkreuzler auf die Hilfe hiesiger Autofahrer. Denn viele Verbandskästen entsprechen in der Regel nicht mehr der neuesten Norm nach DIN 13164. So bietet das DRK Dörpen einen Tausch gegen eine Gebühr von zehn Euro an.

Die Hilfsgüter werden dringend in den Krankenhäusern der Unruheregion benötigt. Doch da fahren Volker und Heidi Teichmann mit ihrem DRK-Lastwagen nicht hin. Ihr Ziel ist Lutsk, die Hauptstadt der Provinz Wolyniens, im Nordwesten der Ukraine. Von dort wird umgeladen auf einen Rotkreuz-Lastwagen der Ukraine.

Alles Wichtige zur Ukraine-Krise finden Sie auf unserer Themenseite.

„Es liegt eine offizielle Anfrage vom Roten Kreuz aus Kiew vor“, sagt der Ortsverbandsvorsitzende Volker Teichmann. Er steht im regelmäßigen Kontakt mit den ukrainischen Helfern, dem Auswärtigen Amt und der DRK-Zentrale in Berlin. Krankenhausbetten, Rollstühle, Verbandsmaterial und andere Hilfsgüter aus einer hiesigen Arztpraxis wurden bereits vor einigen Tagen auf den Lkw des Dörpener Ortsvereins verladen. Gut 30 Stunden Fahrt liegen nun vor dem Ehepaar Teichmann. Am 18. August wollen sie in Dörpen starten.

Der Weg ist ihnen gut bekannt. Denn bereits rund 90 Mal brachten Helfer aus Dörpen Hilfsgüter nach Osteuropa. Unter den Spenden befanden sich auch Fahrzeuge, beispielsweise ein Krankentransportwagen und ein Lastwagen. Dringend benötigt wird nun auch Verbandsmaterial. Da kam den Helfern die Idee, für Autofahrer einen Verbandskastencheck durchzuführen. Denn seit Januar 2014 gilt die geänderte Norm DIN 13164, nach der der Inhalt der Verbandskästen den neuesten notfallmedizinischen Erkenntnissen anpasst worden ist.

Neu im Paket sind ein Pflasterset und Hautreinigungstücher. Das 14-teilige Pflasterset umfasst gebrauchsfertige, zugeschnittene Pflasterstreifen, Fingerstrips und Fingerkuppenverbände. Die zwei Hautreinigungstücher sind für die Reinigung unverletzter Hautpartien vorgesehen. Auch ein Verbandspäckchen in Kindergröße wurde neu in die verbindliche Bestandteilliste des Verbandskastens mit aufgenommen.

Bis zum Jahresende gilt noch eine Übergangsfrist. Das DRK bietet nun eine Tauschaktion an. Wenn der alte Verbandskasten zurückgegeben wird, erhält jeder Teilnehmer der Aktion für eine Gebühr von 10 Euro einen neuen vorschriftsmäßigen Verbandskasten mit Sicherheitsweste, die nun ebenfalls zur Vorschrift geworden ist.

Der Check wird im DRK-Ortsvereinsheim Dörpen an der Forst-Arenberg-Straße von montags bis donnerstags in der Zeit von 8 bis 12 vorgenommen. Da für den Transport rund 1000 Euro an Kosten anfallen, wird auch um Geldspenden gebeten.


Weitere Informationen unter Telefon 04963/8443.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN