Projekt in Liener Wildblumenwiese mit Hilfe aus Neubörger angelegt

Von pm

Über das Gedeihen der Wildblumen in Liener freuen sich (v. l.) Hermann Kuper, Christof Grüß und Ludwig Rosenboom. Foto: Wilhelm KockÜber das Gedeihen der Wildblumen in Liener freuen sich (v. l.) Hermann Kuper, Christof Grüß und Ludwig Rosenboom. Foto: Wilhelm Kock

Liener. In Liener im Kreis Cloppenburg haben Hermann und Christel Kuper 3000 Quadratmeter Hoffläche in eine Wildblumenwiese verwandelt. Bei der Umsetzung ihres Projektes griffen sie auf Unterstützung des Neubörgeraners Ludwig Rosenboom zurück, der Erfahrung beim Anlegen von Wildblumenwiesen hat.

So hat der Imker in seinem Heimatort eine Blühwiese eingesät, um den Erhalt von Bienen und anderen Insekten zu fördern. Mithilfe der CDU-Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann wurde das Projekt, dem weitere folgen sollten, auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vorgestellt. In diesem Jahr entstanden insgesamt mehr als 40 Hektar Blumenwiesen in den Ortschaften Surwold, Spahnharrenstätte, Groß Berßen, Sögel-Waldhöfe, Haren, Rastdorf und Meppen-Versen.  

Die Blühmischung soll Rosenboom zufolge so sein, dass ein durchgängiges Trachtenbild auf der Wiese zu erkennen ist. „Das heißt, es stehen vom Frühjahr bis zum Spätsommer blühenden Pflanzen als Nahrungsquelle für die Insekten und Bienen zur Verfügung. Wir konnten im Sommer sehr viele Insekten beobachten, überall summte es,“ so Rosenboom. Das Saatgut für die Fläche in Liener beinhaltete unter anderem Klee-Arten, Buchweizen, Sonnenblumen, Kresse sowie eine Vielzahl von Kräutersorten. Die blütenreichen Arten seien Anziehungspunkt und Nahrung für Insekten und beleben das Landschaftsbild, sind sich die Projektbeteiligten einig. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN