Schnelleres Internet Richtfunkturm geht in Walchum in Betrieb

Von Petra Glandorf

Über den neuen Giga-Tower freuen sich (von links) Heinz Schöttmer (Emslandtel), Bürgermeister Alois Milsch, Andreas Schröder (Emslandtel), Sebastian Hoogland (Emslandtel) und der stellvertretende Walchumer Bürgermeister Hans-Hermann Griese. Foto: Petra GlandorfÜber den neuen Giga-Tower freuen sich (von links) Heinz Schöttmer (Emslandtel), Bürgermeister Alois Milsch, Andreas Schröder (Emslandtel), Sebastian Hoogland (Emslandtel) und der stellvertretende Walchumer Bürgermeister Hans-Hermann Griese. Foto: Petra Glandorf

Walchum. In Walchum hat das Unternehmen Emslandtel einen 67,5 Meter hohen Richtfunk-Sendemast aufgestellt. Er soll eine Internetleistung von bis zu einem Gigabit für Privalteute ermöglichen.

Der Sendemast steht im Südfeld am Ossenweg in der Nähe der Gemarkungsgrenze zu Sustrum. Dem Anbieter zufolge ist damit für Privatkunden Internet mit einer Leistung von bis zu einem Gigabit und für Geschäftskunden bis zu vier Gigabit Leistung angeboten. Damit sei Emslandtel nach eigener Aussage dem Potenzial von Glasfaser überlegen. Die ersten Kunden seien bereits freigeschaltet. Zur Reichweite teilte das Unternehmen mit: „Bei freier Sicht spielt die Entfernung prinzipiell keine Rolle.“ Die mögliche Bandbreite, die der Kunde bekommen könne, sei vielmehr abhängig von der beim Kunden zum Einsatz kommenden Antennentechnik. Die derzeit bei Privatkunden verbaute Antenne schaffe maximal 450.000 Kbit/s und erlaube bei freier Sicht eine Anbindung bis etwa acht Kilometer. Im Businessbereich würden regelmäßig starke Antennen eingesetzt. Entfernungen von mehr als 15 Kilometern seien keine Seltenheit. Bei Privatkunden sei das eher die Ausnahme. „Dennoch kommt es auch hier vor, dass wir in schlecht versorgten Gebieten und bei entsprechender Dringlichkeit, Kunden noch auf 25 Kilometer angebunden haben“, hieß es weiter.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN