Neues Gewässer in Planung Aloys Terhorst führt auch in Zukunft die Heeder Angler

Von Anna Heidtmann

Gut aufgestellt sehen Anglerausbilder Bernhard Bornhalm (links) sowie die Mitglieder des alten und neuen Vorstands den SFV Heede. Foto: Anna HeidtmannGut aufgestellt sehen Anglerausbilder Bernhard Bornhalm (links) sowie die Mitglieder des alten und neuen Vorstands den SFV Heede. Foto: Anna Heidtmann

heid Heede. Der Sportfischereiverein (SFV) Heede geht mit einer fast unveränderten Führungsmannschaft in die kommenden vier Jahre. Bei der Jahreshauptversammlung stand der gesamte Vorstand turnusmäßig zur Wahl. Erster Mann des Vereins ist gemäß einstimmigem Votum der anwesenden Mitglieder wie in den acht Jahren zuvor Aloys Terhorst.

In ihren Ämtern bestätigt wurden außerdem der stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Mauer sowie der dritte Vorsitzende Ludger Pott, Kassenwartin Barbara Heidtmann, die Gewässerwarte Holger Schreck und Helmut Santen sowie die Jugendwarte Chrisitan Mauer und Christoph Andrees. Der bisherige Schriftführer Otto Terfehr indes stand für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung. Seine Position bekleidet künftig Timo Ganseforth, der zudem das Amt für Öffentlichkeitsarbeit innehat.

In seinem Jahresrückblick hob Terhorst die nach seinen Worten durchweg sehr gute Beteiligung der Petrijünger bei den Arbeitseinsätzen zur Hege und Pflege der Gewässer hervor. „Das macht Spaß“, sagte Terhorst.

Auf dem Programm standen im abgelaufenen Jahr zudem die regelmäßigen Angeltermine wie An- und Abangeln, Familienangeln, Königsangeln, Raubfischangeln und Seniorennachtangeln sowie das alljährliche Doppelkopfturnier. Neben diversen Besatzmaßnahmen führte der Verein zusammen mit dem Ausbilder Bernhard Bornhalm einen Vorbereitungskurs zur Fischerprüfung durch.

Für seine seit nunmehr 20 Jahren regelmäßig mit dem SFV Heede abgehaltenen Prüfungsvorbereitungskurse wurde Bornhalm in besonderer Weise geehrt. Eine Auszeichnung erhielt auch Gewässerwart Schreck, der sich seit Jahren um die Organisation der Kurse kümmert. Den Wanderpokal für den schwersten Zander als Fisch des Jahres 2018 sicherte sich Timo Ganseforth. Ihm ging an der Ems ein gut sieben Kilogramm schwerer und 93 Zentimeter langer Zander an den Haken. Zum Fisch des Jahres 2019 bestimmte die Versammlung mehrheitlich die Schleie.

Bürgermeister Antonius Pohlmann (CDU) bestätigte den Heeder Anglern indes, dass im Zuge der Flurbereinigung die Planungen zur Entstehung eines weiteren Gewässers im Bereich des Schuckenbrock-Grabens gegenüber der Kreisstraße aufgenommen worden seien. „Dort sind wir so weit, dass wir in Bezug auf die Fläche voraussichtlich in diesem Jahr Klarheit schaffen können und die finale Planung dann stehen haben“, sagte Pohlmann. Im kommenden Jahr soll es ihm zufolge dann an die Umsetzung gehen. „Das wird sicherlich eine gute Geschichte und unser Angebot an Gewässern deutlich nach vorn bringen“, so Pohlmann.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN