Kosten: 185.500 Euro Heeder Heimathaus wird umgebaut

Meine Nachrichten

Um das Thema Dörpen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Heede. Das Heimathaus in Heede wird zurzeit umgebaut und obendrein räumlich erweitert. Mithilfe von Landes- und Landkreismitteln stemmt die Gemeinde die Gesamtkosten von 185.500 Euro. Die Fertigstellung ist nach jetzigem Stand für Dezember 2018 vorgesehen.

Eigentlich war das aus dem Jahr 1962 stammende Gebäude einst ein Schießstand für den Schützenverein – ein Haus ohne Küche, wie Otto Flint, Vorsitzender des Heimatvereins berichtet. Und damit ist bereits ein zentrales Problem benannt. Bis zum Beginn der Arbeiten hatten sie die Mitglieder des Vereins mit einem fünf Quadratmeter großen Raum beholfen, der eher als Provisorium als als Küche zu bezeichnen ist. Seiner Bestimmung nach handelt es sich um Technik- beziehungsweise Abstellraum, wie es aus dem Grundriss des zuständigen Architekten hervorgeht. Ebenfalls längst umfunktioniert ist der Schießstand, der mit seinen knapp 90 Quadratmetern als Veranstaltungsraum dient. Außerdem untergebracht in dem Gebäude sind zwei Toiletten und kleiner Flur. Seit Bestehen sei das Haus immer wieder mal verändert oder auch erweitert worden.

Küche ist nach dem Umbau 24 Qudratmeter groß

Nun wird das Gebäude ergänzt: In einem etwa 40 Quadratmeter großen Anbau werden dem Heimatverein nach Ende der Arbeiten eine rund 24 Quadratmeter große Küche zur Verfügung stehen, die von einem etwa zwölf Quadratmeter großen Eingangsbereich mit Garderobe aus zu erreichen sein wird. Von dort führt auch der Weg zu einer neuen behindertengerechten Toilette. Zum Zeitplan: Die Bauarbeiten sollen, so Flint, in der kommenden Woche abgeschlossen sein, darauf folgt die Montage der Dachlatten. Gedeckt wird das komplette Haus mit roten Ziegeln, damit es sich konzeptionell in die übrigen Bauten wie etwa die Steinerbude einfügt. Damit erfülle es auch die Vorgaben des Programms Dorfentwicklung, die zum Projekt 53 Prozent der Mittel beisteuert. Auch die Dämmung wird erneuert. Eine neue Lüftungsanlage ist ebenso Teil der Erneuerungen im und am Gebäude. Damit sei eine Lüftung gewährleistet, auch wenn die Räume nicht genutzt würden.

Nach Angaben der Samtgemeindeverwaltung belaufen sich die Gesamtkosten auf 185.500 Euro. Bund und Land beteiligen sich im Rahmen der Dorfentwicklung mit 98.200 Euro. Der Landkreis gewährt einen 15.000-Euro-Zuschuss. Die Gemeinde selbst bringt einen Eigenanteil von 72.300 Euro auf.

(Weiterlesen: Domizil des Heimatvereins Heede soll erweitert werden)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN