Zugunsten von Radfahrern Tempo-Zonen in Steinbild verändert

Meine Nachrichten

Um das Thema Dörpen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Steinbild/Walchum. Die geschwindigkeitsbeschränkten Zonen nach der Emsbrücke in Steinbild Richtung Walchum sind verändert worden – zugunsten von Radfahrern und Lesern unserer Zeitung, die den Zustand vor Ort bemängelt hatten.

Die Tempo-50-Zone an der Überquerung für Radfahrer ist verlängert worden. Das bestätigt auch Klaus Haberland, Leiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, auf Nachfrage. Das wurde gemacht: Die zuvor bestehenden Tempo-50- und Tempo-70-Schilder, die für Verkehrsteilnehmer in Richtung Steinbild zu sehen waren, sind deutlich weiter in Richtung Walchum versetzt worden. Das bedeutet, dass Kraftfahrzeugfahrer nun deutlich früher maximal 70 Kilometer pro Stunde (km/h) und kurz vor der Querung nur noch 50 km/h fahren dürfen. Das Tempo-70-Schild ist obendrein durch ein „Achtung, Radfahrer!“-Schild ergänzt und freigeschnitten worden. Das 50-Schild hat nach wie vor auf der Rückseite eine Tempolimit-Aufhebung. Auch das kommt der Sicherheit der Radfahrer zugute, denn Fahrzeuge dürfen nun nicht mehr direkt nach Passieren der Brücke auf Tempo 100 beschleunigen, sondern erst nach der Radfahrer-Querung.

Anregung von Lesern und Radfahrern

Angegangen wurden die Änderungen auf Anregung eines Lesers der Ems-Zeitung wie auch von Radfahrern vor Ort, weil sie die Stelle als Gefahrenpunkt ansahen. Haberland hatte daraufhin vorgeschlagen, das Versetzen von Straßenschildern in der Verkehrskommission zu beraten, sagte aber auch, dass es sich bei dieser Stelle nicht um einen Unfallschwerpunkt handele. Wenige Tage nach der ersten Berichterstattung kam es an besagter Stelle zu einem Unfall, bei dem ein Motorradfahrer samt Sozius-Mitfahrerin mit einem Radfahrer zusammengestoßen war. Alle drei wurden dabei schwer verletzt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN