Verladestelle im Bau - Lager geplant Dörpener Kraftfuttermittelwerk setzt weiter auf Expansion

Meine Nachrichten

Um das Thema Dörpen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Dörpen. Die bereits im Oktober 2017 angekündigte Erweiterung des Raiffeisen Kraftfuttermittelwerks in Dörpen ist derzeit in Arbeit. Eine 2,75 Millionen Euro teure zusätzliche Lkw-Verladespur wird seit März 2018 gebaut. Für 2019 ist die Schaffung weiteren Lagerraums geplant - für weitere zwei Millionen Euro.

Das derzeit laufende Projekt soll bis Jahresende fertig werden, spätestens aber Anfang 2019, sagt Manfred Bicker, Geschäftsführer des Kraftfuttermittelwerks in Dörpen. „Wir sind ein gutes Stück hin“, allerdings seien die Firmen stark ausgelastet. Hinzu kam der Frost zu Jahresbeginn, der den Beginn der Arbeiten verzögert habe. Schließlicher Start sei dann im März gewesen. Derzeit befinde sich das an ein bestehendes Gebäude angebaute Objekt im Rohbau. Bei Fertigstellung soll es eine Höhe von 50 Metern mit circa acht Stockwerken haben und sich in der Fläche über zehn mal 20 Meter erstrecken. Neben der zweiten Verladespur entstehen zusätzlich Lagermöglichkeiten in 20 Zellen für Geflügelfutter. Zweck der Erweiterung ist es Bicker zufolge, effizienter zu arbeiten. „Wir wollen die vorhandenen Maschinen besser auslasten.“ So sollen „Spitzen“ aus der Produktion genommen werden. Durch die zweite Spur soll außerdem die Verladeleistung erhöht werden. So kann mehr Ladung auf einmal verbracht werden, und es verringern sich die Standzeiten der Lkw. Auch in Sachen Energie solle die Effizienz erhöht werden, indem die Arbeitsabläufe optimiert werden.

350.000 Tonnen Tierfutter jährlich

Nach zunächst angegebenen Kosten von 2,5 Millionen Euro beläuft sich der Betrag nun auf 2,7 Millionen Euro. Zu dem eigentlichen Bau muss, so Bicker, die Infrastruktur drumherum sowie das Umfeld des bestehenden Geländes entsprechend angepasst werden.

Für das kommende Jahr 2019 hat der Betriebsleiter bereits eine weitere Investition angekündigt. Zur bestehenden Lagerhalle, die Platz für 15.000 Tonnen Futter bietet, sollen weitere Kapazitäten in Form von Rundsilos entstehen. Sie sollen ein Fassungsvermögen für weitere (bis zu) 10000 Tonnen bieten und an die Lagerhalle angrenzend entstehen. Wie Bicker angab, schlägt die Erweiterung mit weiteren zwei Millionen Euro zu Buche. Der Start für die Arbeiten sei für Ende 2019 vorgesehen.

Das Dörpener Kraftfuttermittelwerk produziere jährlich 350.000 Tonnen Tierfutter, zu etwa 50 Prozent für Geflügel und zu einem weiteren großen Teil für Rinder, Milchvieh und Schweine. Auch Pferde, Kaninchen und Schafe etwa werden mit Produkten aus Dörpen versorgt. Ein Großteil der Ware sei gentechnikfrei. In dem Unternehmen arbeiten insgesamt 30 Menschen. Die GmbH hat zwei Kunden, die gleichzeitig die einzigen Gesellschafter sind: das Raiffeisen Ems-Vechte Warengeschäft der genossenschaftlichen Raiffeisenbank Emsland-Mitte und die Agravis Raiffeisen AG. Zur Geschäftsführung gehören neben Bicker, der für Investition, Personal, Technik und Qualitätssicherung zuständig ist, der mit dem Einkauf betraute Dieter Wessels sowie der Prokurist Dr. Mathias Guhe, dessen Aufgabe als Wissenschaftler die Rezeptentwicklung ist.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN