Angebot soll zeitnah starten „Mobiler Einkaufswagen“ rollt bald auch in Heede

Von Christian Belling

Senioren beim Einkauf unterstützen: Dieses Ziel hat der „Mobile Einkaufswagen“, der zeitnah in Heede an den Start gehen soll. Archivfoto: Malteser HilfsdienstSenioren beim Einkauf unterstützen: Dieses Ziel hat der „Mobile Einkaufswagen“, der zeitnah in Heede an den Start gehen soll. Archivfoto: Malteser Hilfsdienst

Heede. In der Gemeinde Heede soll es zeitnah den Service des „Mobilen Einkaufswagen“ geben. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Er ist einer der Bausteine des Konzepts „Gemeinschaft mit Herz“ der Servicestelle Ehrenamt der Samtgemeinde (SG) Dörpen.

Das Konzept umfasst mehrere Aspekte der Nachbarschaftshilfe. Der „Mobile Einkaufswagen“ ist einer von ihnen und wurde 2015 modellhaft im Gebiet der Gemeinde Dörpen eingeführt. Das Angebot soll älteren Bürgern nun auch bald in Heede zur Verfügung stehen, die aufgrund mangelnder Mobilität oder fehlender Unterstützung nicht mehr oder nur sehr unregelmäßig einkaufen gehen können.

Jeden Donnerstagvormittag

Angefahren werden sollen mit dem Netzwerkpartner Malteser Hilfsdienst an jedem Donnerstagvormittag der Sparmarkt in Heede. Wer Interesse an dem kostenlosen Angebot hat, kann sich vorher telefonisch anmelden und sich abholen lassen. Ehrenamtliche Helfer unterstützen beim Ein- und Aussteigen und bei Bedarf auch beim Einkauf. Im Anschluss daran soll zudem bei entsprechendem Wunsch die Möglichkeit bestehen, in einer Bäckerei ein Kaffee oder Tee zu trinken. „Die konkreten Absprachen mit allen Beteiligten folgen in den nächsten Tagen“, teilte Bürgermeister Antonius Pohlmann (CDU) mit. Sobald diese abgeschlossen seien, könne auch ein konkreter Starttermin genannt werden. „Wir wollen möglichst zeitnah loslegen“, so Pohlmann.

Bedarf in Heede vorhanden

In anderen Kommunen wie Dörpen, Walchum, Sögel, Rhede oder Papenburg wird nach seinen Worten das Angebot gut angenommen. „Der Bedarf ist auch bei uns gegeben“, machte der Bürgermeister deutlich. Wer Interesse als Tätigkeit als Fahrer oder ehrenamtlicher Helfer hat, könne sich bei der Gemeinde oder der Servicestelle Ehrenamt im Dörpener Rathaus melden.

Konzept mit mehreren Modulen

Dass der Bedarf auch für Heede vorhanden ist, teilte Servicestellen-Leiterin Simone Wagner mit. „Die 61- bis 100-Jährigen nehmen hier mit 599 Einwohnern eine immens hohe Zahl der Gesamtbevölkerung ein.“ Zum Vergleich: Die Zahl der 0- bis 19-Jährigen in Heede liegt bei 494. Wagner: „Unsere Angebote zielen darauf ab, älteren Menschen zu ermöglichen, den Lebensabend gesellschaftlich integriert und wohnortsnah zu verbringen.“

Weitere Module des Konzeptes „Gemeinschaft mit Herz“ sind die Freizeitgestaltung, Hilfe bei Behördenangelegenheiten, das Angebot Besuchsdienst, ein Fahrdienst und eine Nachbarschaftshilfe für kleinere handwerkliche Belange.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN