Vertrag unterzeichnet Grundschulen in Samtgemeinde Dörpen nun in einem Verbund

Von Maike Plaggenborg

Vertreter des Landkreises, der Landesschulbehörde, der Grundschulen aus den Mitgliedsgemeinden und der lokalen Politik waren bei der Unterzeichnung des Vertrags zur Gründung des Schulverbunds dabei. Foto: Maike PlaggenborgVertreter des Landkreises, der Landesschulbehörde, der Grundschulen aus den Mitgliedsgemeinden und der lokalen Politik waren bei der Unterzeichnung des Vertrags zur Gründung des Schulverbunds dabei. Foto: Maike Plaggenborg

Dörpen. Die acht Grundschulen der Samtgemeinde (SG) Dörpen haben sich per Vertrag zu einem Schulverbund zusammengeschlossen. Damit manifestieren sie eine seit Jahren gelebte Praxis.

„Wir arbeiten sowieso schon die ganze Zeit zusammen“, zitiert die Regierungsschuldirektorin der Landesschulbehörde, Karen Mull, die Leiterin der Grundschule Wippingen/Renkenberge, Ute Gülker. Die Schulen hingen immer „wie eine Mafia“ zusammen. Bei Fortbildungen etwa habe es stets einen regen Austausch zwischen den Mitarbeitern der acht Grundschulen gegeben, sagte Mull weiter. Auch Fachkonferenzen, also Beratungen einzelne Fächer betreffend, machten sie schon lange zusammen. Arbeiten und Tests sowie die Bewertung in den Hauptfächern seien aufeinander abgestimmt, sagt Gülker. Der Verbund sei eine Entlastung bei den neuen Kerncurricula, also Lehrplänen, für Hauptfächer. Und: „Wir sind Ganztagsschulen“, so Gülker. Es könnten verschiedene Angebote untereinander ausgetauscht werden. Auch bei gemeinsamen Fortbildungen sei der Zusammenschluss hilfreich. „Wir können uns jetzt auch die teuren Referenten leisten.“ Kurzum: Mit der nun geschlossenen Kooperationsvereinbarung werde „die ständige pädagogische und organisatorische Zusammenarbeit“ vereinbart, sagte Mull.

19. Schulverbund im Emsland

Erster Kreisrat Martin Gerenkamp sagte die Unterstützung des Landkreises zu, denn nun können die Schulen „auf den Bildungsfonds zurückgreifen“ und „Sie können sich sicher sein, dass Sie unter dem Dach unserer Bildungsregion gut aufgehoben sind“, richtete er seine Worte an die Leiter der Grundschulen. Der Schulverband Dörpen ist der 19. im Emsland. In Niedersachsen gebe es diese Art der Zusammenschlüsse „schon sehr lange“. Der ursprüngliche Gedanke sei gewesen: „Die Zusammenarbeit zwischen den Schulen, um Synergien zu erreichen“. In Papenburg-Obenende etwa sei so eine ganze Bildungslandschaft entstanden zwischen der Johannesburg, Kindertagesstätten und Schulen. Das bringe eine „enge Vernetzung und Verknüpfung der Akteure, die mit Bildung beschäftigt sind“.

Teil des Schulverbunds sind die Grundschulen Dersum, Heede, Neubörger, Kluse, Dörpen, Walchum, Lehe und Renkenberge-Wippingen. Letztere hat seit zehn Jahren eine Kooperation mit der Emsgemeinde, die zur Samtgemeinde Lathen gehört.

(Weiterlesen: Drei Aschendorfer Schulen bilden Schulverbund)