Antonius Pohlmann macht das Rennen Heeder wird neuer CDU-Kreisgeschäftsführer

Meine Nachrichten

Um das Thema Dörpen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Heede/Papenburg. Die Würfel sind gefallen: Antonius Pohlmann aus Heede wird neuer hauptamtlicher Geschäftsführer des CDU-Kreisverbandes Aschendorf-Hümmling. Der langjährige Kommunalpolitiker, derzeit unter anderem Bürgermeister seiner Heimatgemeinde und emsländische Kreistagsabgeordnete, tritt seinen neuen Posten in der Geschäftsstelle am Hauptkanal in Papenburg am 1. August 2018 an.

Wie CDU-Kreisvorsitzender Günter Wigbers am Donnerstag auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte, hat der Kreisvorstand am Vorabend einstimmig entschieden, Pohlmann ab dem 1. Oktober 2018 zum neuen Geschäftsführer zu bestellen. Der bisherige Geschäftsführer Wilhelm Grote wechselt am 30. September nach mehr als 38-jähriger Tätigkeit in den Ruhestand. „Um eine ordnungsgemäße Geschäftsübergabe zu gewährleisten“ (Wigbers), wird Pohlmann seinen Dienst bereits am 1. August antreten.

Ein Wunsch geht in Erfüllung

Für den 49-Jährigen geht nach eigenem Bekunden ein Wunsch in Erfüllung. „Ehrenamtliches politisches Engagement wird zum Beruf“, erklärte Pohlmann auf Anfrage. Als der Kreisverband die Stelle Anfang Februar öffentlich ausgeschrieben hatte, habe er seinen Hut in den Bewerberring geworfen, „weil mir die politische Arbeit und damit verbundene positive Gestaltungsprozesse seit Beginn meiner Tätigkeit sehr viel Freude bereitet haben“. Nunmehr sei ihm die Chance gegeben, diese Politik auch zu seinem beruflichen Schwerpunkt zu entwickeln.

Nach 25 Jahren Abschied von der DUK

Seinen bisherigen Job als Disponent bei der Dörpener Umschlaggesellschaft für den Kombinierten Verkehr (DUK) hängt Pohlmann im Sommer an den Nagel. Wenn er dort zum 30. Juni aufhört, endet für den Heeder eine 25-jährige Tätigkeit, „die mir viel Freude bereitet hat in einem sehr guten Einvernehmen“. Pohlmanns ehrenamtliches und politisches Engagement reicht von der Mitgliedschaft im Musikverein Heede und Pfarrgemeinderat über den Vorsitz des örtlichen Sportvereins Rot-Weiß bis hin zur Ratsherrentätigkeit im Gemeinderat (seit 1996). Seit 2007 ist er Bürgermeister sowie stellvertretender Bürgermeister der Samtgemeinde Dörpen, seit 2011 Kreistagsabgeordneter. Pohlmann ist seit fast 25 Jahren verheiratet und hat zwei Töchter.

Knapp 20 Bewerbungen

Wigbers zufolge hatten dem Kreisverband knapp 20 Bewerbungen „von ausnahmslos kompetenten Stellenbewerbern“ vorgelegen. Der geschäftsführende und auch der Gesamtvorstand hätten sich einstimmig für Pohlmann als neuen Geschäftsführer ausgesprochen. „Antonius Pohlmann kennt die Mentalität der Menschen hier, er ist einer von uns und vielen unserer Mitglieder persönlich bekannt, er ist stark vernetzt und hat in den letzten Jahrzehnten außerordentlich großes kommunalpolitisches Engagement bewiesen“, erklärt Wigbers. Seine Heimatgemeinde Heede habe sehr stark vom Gestaltungswillen des Bürgermeisters profitiert. Nicht zuletzt deshalb sei es seitens des Kreisverbandes ausdrücklich gewünscht, dass Pohlmann seine Ehrenämter in Heede und auf Emslandebene fortsetzt. „Die Vita von Antonius Pohlmann lässt erwarten, dass er sein Amt für die CDU im nördlichen Emsland nutzt, um Bewährtes fortzusetzen und gleichzeitig gemeinsam mit dem Kreisvorstand auch neue Initiativen entwickelt. Die Aufgaben, die uns und dem Geschäftsführer bevorstehen, sind vielfältig und herausfordernd“, so Wigbers.

Rund 1800 Mitglieder

Pohlmann betont, dass Bewährtes ausdrücklich weitergeführt werden solle und müsse. Zudem sieht er es als seine Aufgabe, neue Ideen mit dem Kreisvorstand zu entwickeln, die Basis der Ortsverbände anzusprechen, mitzunehmen und zu begleiten sowie bewusst auch neue Wege zu gehen. Der Kreisverband zählt rund 1800 Mitglieder, die in 31 Orts- und sieben Stadt-, Gemeinde- und Samtgemeindeverbänden organisiert sind.

Der 49-Jährige verhehlt nicht, dass sein Amtsvorgänger Grote „große und herausfordende Fußstapfen“ hinterlasse. Man müsse der neuen Aufgabe mit Respekt und engagiertem Arbeitsverhalten entgegentreten, „darf keine Angst scheuen, die Ärmel hochkrempeln und sich einfach ans Werk machen“. Und doch freut sich Pohlmann nach eigenem Bekunden „ganz besonders darüber, dass es eine Zeit des gemeinsamen Überganges gibt“.

Eine Zäsur für den Kreisverband

Wigbers zufolge wäre Grote planmäßig eigentlich bereits im September 2017 in den Ruhestand getreten. Angesichts der Bundestags- und der vorgezogenen Landtagswahlen im Herbst 2017, die für den Kreisverband mit großem organisatorischen Vor-und Nachbereitungen verbunden gewesen, habe der Kreisvorstand ihn gebeten, dem Verband ein Jahr lang länger zur Verfügung zu stehen. „Willi Grote ist mit seinem Ausscheiden im September immerhin mehr als 38 Jahre Geschäftsführer unseres CDU-Kreisverbandes. Insofern ist das auch eine Zäsur für unseren CDU-Kreisverband“, so Wigbers. In dieser Zeit habe Grote, übrigens auch in Wahrnehmung vieler Ehrenämter, als Kreistagsmitglied und als Bürgermeister der Gemeinde Surwold, fast 40 Wahlkämpfe für die CDU im nördlichen Emsland organisiert.

Große Verdienste

Parallel war Grote seit 1996 auch ehrenamtlicher Geschäftsführer der Emsland-CDU sowie Wahlkreisgeschäftsführer für die früheren Minister Walter Remmers, Rudolf Seiters und Bernd Busemann sowie für die Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann. Wigbers: „Wir wollen Willi Grote Ende September entsprechend seiner Verdienste für die Region würdig verabschieden. Was die Verdienste des scheidenden Geschäftsführers angeht: Ich prognostiziere, dass es in dieser Republik keinen CDU-Kreisverband gibt, der seinem Geschäftsführer so viel zu verdanken hat wie wir Willi Grote.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN