Sechs Fehlalarme Feuerwehr Dersum verzeichnet 32 Einsätze in 2017

Von Jens Sievers

Meine Nachrichten

Um das Thema Dörpen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bürgermeister Hermann Cossmann dankte (von links) Gemeindebrandmeister Horst Kloppenburg, dem stellvertretenden Abschnittsleiter Nord, Hans-Bernd Ahlers, Ortsbrandmeister Gerd Gruber sowie Thorsten Koop, Ansgar Krull, Christian Pohlmann, Hermann Bögemann, Hendrik von Ohr, Hans-Hermann Santen, Ralf Wacker und Hermann Hackmann. Foto: Jens SieversBürgermeister Hermann Cossmann dankte (von links) Gemeindebrandmeister Horst Kloppenburg, dem stellvertretenden Abschnittsleiter Nord, Hans-Bernd Ahlers, Ortsbrandmeister Gerd Gruber sowie Thorsten Koop, Ansgar Krull, Christian Pohlmann, Hermann Bögemann, Hendrik von Ohr, Hans-Hermann Santen, Ralf Wacker und Hermann Hackmann. Foto: Jens Sievers

jsie Dersum. Anlässlich der diesjährigen Mitgliederversammlung im Feuerwehrhaus Dersum hat Ortsbrandmeister Gerd Gruber Bilanz aus dem vergangenen Jahr gezogen. Er verwies auf insgesamt 32 Einsätze, die sich in 17 Brandeinsätzen und 15 technische Hilfeleistungen aufteilten.

Zu den 17 Brandeinsätzen zählten auch sechs Fehlalarme aufgrund auslösender Brandmeldeanlagen und zwei Übungen auf Orts- und Samtgemeindeebene. Das seien zwölf Einsätze mehr mehr 2016, so Gruber. Die schwersten Einsätze seien ein Ferienhausbrand und mehrere zeitaufwendige Sturmeinsätzen gewesen.

Gruber dankte allen Feuerwehrangehörigen für die ehrenamtlich geleistete Arbeit. Demnach leisteten die Kameraden mit 23 Dienstabenden eine Gesamtzahl von 2700 Stunden. Zurzeit führten 44 aktive Kameraden den ehrenamtlichen Dienst aus. Vier Feuerwehrmannanwärter konnten neu dazu gewonnen werden. Ein großer Dank galt der Samtgemeinde für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. Insgesamt seien zwölf Feuerwehrmänner zu „mobilen Rettern“ ausgebildet worden, die lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführten, bis der Rettungswagen eintrifft.

Gerätewart Josef Hannen sowie Atemschutzgerätewart Hermann Bögemann verwiesen in ihrem kurzen Bericht auf einen tadellosen Zustand der Fahrzeuge und der Gerätschaften. Besonderer Dank galt den Kameraden, die sich für die Atemschutzstrecke in der FTZ Sögel und für die ärztliche Untersuchung in Papenburg die Zeit nehmen um diese Anforderung erfüllen.

Bürgermeister Hermann Cossmann dankte allen Kameraden für die aufopfernde Tätigkeit zum Wohle der Bevölkerung. Dieses sei nicht immer selbstverständlich. „Man kann sich immer auf die Feuerwehr verlassen“, führte er fort. Gemeindebrandmeister Horst Kloppenburg dankte den Kameraden für die gute Zusammenarbeit und bescheinigte der Feuerwehr Dersum eine „super Arbeit“.

Der stellvertretende Ortsbrandmeister und stellvertretende Abschnittsleiter Nord Hans-Bernd Ahlers übergab die Grüße vom Kreisfeuerwehrverband Aschendorf-Hümmling sowie des Landkreises Emsland.

Wie weiter mitgeteilt wurde, richtet die Feuerwehr Dersum am 24. Juni 2018 zu ihrem 85-jährigen Bestehen einen Tag der offenen Tür aus. An diesem besonderen Tag werden mehrere feuerwehrtechnische Vorführungen präsentiert. Rund um das Feuerwehrhaus gibt es verschiedene Attraktionen und Vorführungen. Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt sein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN