Abschnitt bis Heede vorgezogen Vollsperrung der B401 bei Dörpen wegen Fahrbahnsanierung

Meine Nachrichten

Um das Thema Dörpen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Dörpen. Voraussichtlich am Montag, 12. März 2018, beginnt die Sanierung der Bundesstraße 401 zwischen der B70 und der Kreuzung Dersumer Straße in Heede. Nicht bis zum Ende der Arbeiten, Anfang Juli, aber immerhin vier Wochen müssen die Heeder einen größeren Umweg in Kauf nehmen, um nach Dörpen zu kommen.

Im Rathaus der Samtgemeinde in Dörpen informierten sich jetzt die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden bei Klaus Haberland von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straße und Verkehr über den Ablauf der Arbeiten. Die Bürgermeister hatten aus verschiedenen Gründen im vergangenen Jahr darauf hingewirkt, dass die Arbeiten ins Frühjahr 2018 verschoben wurden.

Zunächst wird der Radweg saniert

Begonnen wird mit der Sanierung des Radweges zwischen den Kreuzungen Heeder und Dörpener Straße, in der auch die Emsbrücke liegt. Dafür rechnet die Baufirma Johann Bunte aus Papenburg mit gut einer Woche Bauzeit, in der die Straße für Anlieger geöffnet bleibt, um nach Dörpen zu gelangen. Danach wird dieser etwa 800 Meter lange Abschnitt für gut vier Wochen, also bis etwa Ende April, inklusive der Emsbrücke für Autos voll gesperrt, um die Fahrbahn zu erneuern. In dieser Zeit bleibt den Heedern keine andere Wahl, als die Emsüberquerungen im Süden bei Steinbild oder im Norden bei Rhede zu nutzen, um mit dem Auto auf die andere Seite des Flusses zu kommen. Für Radfahrer und Fußgänger bleibt der Baustellenbereich aber jederzeit befahrbar.

Ist die Fahrbahnsanierung hier abgeschlossen, wird er vorzeitig wieder geöffnet, aber nur für den Anliegerverkehr bis 7,5 Tonnen. Zwischen Anfang Mai und Anfang Juli wird dann der restliche, gut 3,5 Kilometer lange Abschnitt zwischen Kreuzung Heeder Straße und B70 von Grund auf erneuert.

Großräumige Umleitung

Der überörtliche Verkehr aus Richtung Norden (Papenburg) wird von der B70 in Aschendorf über Rhede und die A31 oder die K155 bis Heede geleitet, aus Richtung Süden (Meppen/Lathen) weisen Schilder auf die Umleitung über Steinbild, Walchum und Dersum bis Heede hin. Wer von der B401 aus Richtung Surwold/Oldenburg kommt, wird an der B70-Kreuzung in Dörpen über Steinbild/Walchum geleitet. Wer von der A31 kommt, wird ab der Kreuzung Dersumer Straße in Heede in Richtung Süden über Dersum, Walchum und Steinbild geleitet, in Richtung Norden über die K155 bis Rhede und dann nach Aschendorf.

(Weiterlesen: Sanierung der B401 bei Dörpen auf 2018 verschoben)

Auf der A31 wird laut Haberland ein Schild aufgestellt, das Lkw in Richtung Oldenburg über die A28 in Ostfriesland führt. Eine nur halbseitige Sperrung der B401 sei wegen der zu geringen Breite der Fahrbahn und Vorgaben für die Arbeitssicherheit nicht möglich. Das war bereits auf der B70 bei Lathen und bei Haren so.

Fußgängerampel in Walchum?

Heedes Bürgermeister Antonius Pohlmann (CDU) und Haberland zeigten sich erfreut, dass die Vollsperrung zwischen Heede und Dörpen für Anlieger auf etwa vier Wochen begrenzt werden konnte. Auch SG-Bürgermeister Hermann Wocken dankte dafür, dass die Straßenbaubehörde auf die Einwände der Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden reagierte und die Sanierung auf 2018 geschoben hat. Im vergangenen Jahr wäre zum Beispiel die Herbstkirmes in Dersum betroffen gewesen, zudem waren einige Windkraftanlagen an der B401 im Bau, auch UPM Nordland bat um eine Verlegung.

Für Dörpen, das Wocken die „Logistikdrehscheibe des nördlichen Emsland“ nannte, sei eine intakte Infrastruktur, wozu sanierte Straßen gehören, elementar wichtig. Ob in Walchum wie von Bürgermeister Alois Milsch gefordert am Dorfladen und am Gesundheitszentrum eine Fußgängerampel aufgebaut wird, soll entschieden werden, wenn sich der Verkehr tatsächlich als quasi unüberwindbar herausstellt. Eine Verbreiterung des sehr schmalen Radweges an der Emsbrücke bei Steinbild, die Bürgermeister Hermann Borchers gefordert hatte, war kurzfristig nicht möglich.

„Vermörtelung“ des Unterbaus macht Probleme

Haberland entschuldigte sich dafür, dass Mitte Februar Schilder aufgestellt worden waren, die auf eine Vollsperrung ab dem 5. März hinwiesen. Das sei im Januar entschieden worden, als sich derart hartes Winterwetter, wie es derzeit herrscht, noch nicht abgezeichnet hat, sagten Vertreter der Firma Bunte. Eine Verschiebung des Baubeginns auf den 19. März sei noch möglich.

(Weiterleiten: Vollsperrung der B401 zwischen Heede und Dörpen verzögert sich)

Der Baudirektor bat um Verständnis für die Einschränkungen, welche die Baustelle mit sich bringt. „Selbst die Ehrlich-Brothers, die ich kürzlich in Lingen sehen durfte, werden so etwas nicht zaubern können“, scherzte Haberland. Die jetzige Fahrbahn der B401 stammt aus dem Jahr 1998, damals war laut Haberland eine „Vermörtelung“ des Unterbaus aus Sand und Zement üblich, was sich als anfällig für Frostschäden erwies. Heute wird anders asphaltiert, sagte er.

Die Bundesstraße 401 bei Dörpen wird voraussichtlich ab dem 12. März 2018 zwischen den Kreuzungen B70 und Dersumer Straße bei Heede bis etwa Anfang Juli voll gesperrt. Die Fahrbahn wird auf dem etwa 4,3 Kilometer langen Abschnitt saniert. Grafik: Heiner Wittwer, Quelle: Landesstraßenbehörde

Kosten von zwei Millionen Euro

Das Investitionsvolumen bezifferte er auf zwei Millionen Euro, das der Bund trägt. Dazu gehört die Sanierung des Unterbodens der Fahrbahn, wofür rund 21.000 Tonnen Asphalt verbaut werden, etwa 7000 Meter Schutzplanken nach dem neuesten Stand der Technik und diverse Bordstein- und Pflasterarbeiten. Froh ist Haberland darüber, dass die Ausschreibung und Vergabe bereits Ende 2017 stattfinden konnte und damit die Arbeiten direkt nach der Frostperiode beginnen können. Das minimiert die Wahrscheinlichkeit erheblicher Zeitverzögerungen, wie es auf der B70 bei Lathen passiert war. Dort dauerten die Arbeiten – statt geplanter drei Monate von August bis Ende November 2016 – mehr als acht Monate bis Anfang Mai 2017. Bei der Sanierung der B401 bei Neulehe hatte es im Sommer 2016 keine Verzögerungen gegeben.

(Weiterleiten: B 401 bei Neulehe wird Donnerstag wieder freigegeben)

Die Fahrbahn zwischen Dersumer Straße und Auffahrt A31 wird erst im Jahr 2019 saniert, kündigte der Baudirektor an. Bei Problemen mit der Baustelle oder der Umleitung können Betroffene den Bauleiter vor Ort, Werner Spinneker, oder die Straßenmeisterei in Aschendorf ansprechen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN