zuletzt aktualisiert vor

Haushaltsplan 2018 beschlossen Neubörger plant trotz hoher Investition mit Schuldenabbau

Von Jennifer Kemker

Die Gemeinde Neubörger will in diesem Jahr knapp zwei Millionen Euro investieren. Foto: imago stock&peopleDie Gemeinde Neubörger will in diesem Jahr knapp zwei Millionen Euro investieren. Foto: imago stock&people

Neubörger. Die Gemeinde Neubörger plant in diesem Jahr Investitionen in Höhe von knapp zwei Millionen Euro. Größter Posten im Haushaltsplan, den der Gemeinderat nun einstimmig beschlossen hat, ist der Neubau einer Mehrzweckhalle für rund 1,2 Millionen Euro.

Trotz der rund 1,9 Millionen Euro an Investitionen weist der Haushaltsplan auch einen Abbau von Schulden aus. Zum Ende dieses Jahres soll die Pro-Kopf-Verschuldung auf 91 Euro gesunken sein. „Das ist ein Haushaltsplan, der sich vor dem Tageslicht nicht scheuen muss“, sagte Samtgemeindekämmerer Heinz-Hermann Lager auf der Ratssitzung. „Es ist eine enorme Leistung, rund zwei Millionen Euro zu investieren und gleichzeitig die Verschuldung zu senken.“ Nach seinen Worten plant die Gemeinde mit einem Überschuss von 62.600 Euro im ordentlichen Ergebnis für 2018.

Einkommenssteuer stärkste Steuerquelle im Ort

Im Bereich der Steuern und Umlagen plant Lager mit Zuwächsen bei allen Steuerarten im Vergleich zum Vorjahr, sodass rund 82.000 Euro mehr Steuereinnahmen und 15.000 Euro weniger Umlage zustande kommen. Die stärkste Steuerquelle im Ort ist laut Lager die Einkommenssteuer. Nach den Ausführungen des Kämmerers sind rund eine Million Euro Steuereinnahmen zu erwarten, davon bleibt der Gemeinde rund 175.000 Euro netto übrig. Eine Besonderheit sei die Schlüsselzuweisung von 300.000 Euro, die es seit 2015 gebe. Somit habe Neubörger rund 475.000 Euro zum Planen. „Die Zuweisung hat Neubörger in den Jahren immer sehr geholfen“, so Lager.

Ausweisung von Wohn- und Gewerbeflächen

Die Meilensteine sind nach Darstellung des Kämmerers neben der Halle die Ausweisung von Wohn- und Gewerbeflächen. Für rund 330.000 Euro will die Gemeinde ein neues Wohngebiet einrichten. Mit 160.000 Euro schlage der Ankauf von sonstigen Flächen zu Buche. Seit rund 15 Jahren kann die Gemeinde laut Bürgermeister Ulrich Müller (Freie Wählergemeinschaft Neubörger, FWN) wieder ein Gewerbegebiet ausweisen. „Für uns ist das eine Bereicherung.“ Auch in den Breitbandausbau solle investiert werden. Von dem Investitionsvolumen von 1,2 Millionen Euro in die Mehrzweckhalle muss die Gemeinde nach den Ausführungen von Kämmerer Lager 500.000 Euro selbst tragen. Der gleiche Betrag wird im Rahmen der Dorferneuerung bezuschusst. Der Landkreis Emsland unterstützt den Bau mit rund 200.000 Euro.