Singen an Rosenmontag Walchumer Schüler sammeln für den guten Zweck

Von Katharina Preuth


Walchum. Die Grundschüler aus Walchum und Hasselbrock sammeln jedes Jahr am Martinstag Spenden. Je 575 Euro gingen im vergangenen Jahr an die Hilfsorganisation Helping Hands, das Papenburger Kinderhospiz und an ein kirchliches Projekt auf den Philippinen.

Mit ihrem sozialen Engagement haben sich die Walchumer Grundschüler als Alltagshelden bei der Aktion unserer Zeitung beworben. Wie viele andere Kinder haben sich auch die Walchumer Grundschüler am St. Martinstag mit Laternen und einem Repertoire an Martinsliedern auf den Weg gemacht zu den Häusern der Nachbarschaft. Als Dank für Gesangskünste bekommen sie tütenweise Süßigkeiten. Diese Tradition gibt es in Walchum schon seit vielen Jahren. Die Erst- bis Viertklässler haben sich gedacht, dass sie ihren Rundgang durch die Nachbarschaft auch für einen guten Zweck nutzen können.

Spendendosen gebastelt

Also bastelten sie im Kunstunterricht Spendendosen. Sie haben sie mit einem Aufdruck versehen, auf dem genau steht wohin die Spenden fließen sollen. Im vergangenen Jahr standen drei Projekte auf der Dose. Je zu einem Drittel haben die Kinder an die Dörpener Hilfsorganisation Helping Hands, dem Papenburger Kinderhospiz und einem Hilfsprojekt auf den Philippinen, organisiert von Pastor Matthias Schneider, gespendet. „Die Idee, Geld für das Kinderhospiz zu sammeln, kam von den Schülern“, erzählt Schulleiterin Anette Slawik. Überhaupt werde die Aktion von den Kindern mitgetragen. „Sie sind mit Begeisterung dabei“, so Anette Slawik.

Besonders gerne erinnert sie sich in dem Zusammenhang an einen ihrer Schüler. Ganz alleine hat er sich aufgemacht durch seine Straße um an den Häusern zu singen. „Er alleine hat sagenhafte 100 Euro eingesammelt. Das ist einfach toll“, freut sich Slawik noch heute.

An so einem Martinstag gibt es nicht nur Geld, sondern auch Unmengen an Süßigkeiten. Auch einen großen Teil der Leckereien haben die Schüler gespendet.

Nach dem erfolgreichen Sammeltag kamen die Spendenempfänger in die Schule und berichteten den Kindern, wofür ihr Geld gebraucht werde. „Wenn die Kleinen konkret wissen, wem sie mit der Aktion helfen, ist es für sie ein noch größerer Erfolg“, so die Schulleiterin.

Singen an Rosenmontag

Dass die kleine Schule mit nur 55 Lernenden sich das soziale Engagement auf die Fahne geschrieben hat, zeigt auch ihre Aktion an Rosenmontag. Nachdem alle gemeinsam, in den buntesten Kostümen, in der Schule Karneval feierten, haben sie ihre Freude und den Spass in die nahegelegene Tagespflegeeinrichtung St. Georg getragen.

In einem kleinen Karnevalsumzug mit Trommeln und lauten Pfeifen sind sie gemeinsam losmarschiert. Den Senioren in der Einrichtung haben sie die bekannten Kinderlieder von der Tante aus Marokko und der Oma, die im Hühnerstall Motorrad fährt, vorgesungen. Die Kinder dagegen lernten auf die Schnelle wie das Spiel „Bingo“ funktioniert. Diesen ersten Besuch wollen beide Seiten gerne an Feiertagen wie Ostern oder Weihnachten wiederholen. „Unsere Gäste freuen sich über die Kinder. Sie sind jederzeit willkommen“, sagt Pflegedienstleiterin Anita Wilken.