Durch Sturm und Unwetter Zahl der Einsätze für Heeder Feuerwehr gestiegen

Von Jens Sievers

Ehrungen und Beförderungen gab es beim Fest der Freiwilligen Feuerwehr Heede. Foto: Jens SieversEhrungen und Beförderungen gab es beim Fest der Freiwilligen Feuerwehr Heede. Foto: Jens Sievers

jsie Heede. Ein einsatzreiches Jahr mit 45 Einsätzen hat die Freiwillige Feuerwehr Heede 2017 bilanziert. Dabei wurden insgesamt 770 Einsatzstunden geleistet, berichtete Ortsbrandmeister Reiner Wegmann anlässlich des Feuerwehrfestes. Im Jahr 2016 waren es noch 34 Einsätze gewesen. Mehrfache Sturm- und Unwettereinsätze trieben die Einsatzzahlen in die Höhe.

Wie Wegmann weiter ausführte, gliederten sich die Alarmierungen in neun Brandeinsätze und 36 Hilfeleistungen. Der Ortsbrandmeister dankte allen Feuerwehrangehörigen für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Nach seinen Worten leisteten die Kameraden mit den Dienstabenden und sonstigen Dienstveranstaltungen eine Gesamtzahl von 3119 Stunden ehrenamtlich zum Wohle der Bevölkerung. Herausragendes Ereignis abseits des Übungs- und Einsatzgeschehens im vergangenen Jahr sei das erstmals durchgeführte „Fire-Camp“ mit allen Familienangehörigen auf dem Campingplatz Eden gewesen.

Zurzeit 60 Mitglieder

Zurzeit sind 60 Kameraden in der Heeder Feuerwehr tätig. Davon sind zwölf der Alters- und Ehrenabteilung zugeordnet. Ein besonderer Dank galt der Samtgemeinde Dörpen für die Zusammenarbeit. Alle geplanten Anschaffungen seien reibungslos verlaufen, so Wegmann. Die nächste größere Anschaffung ist ein Ersatzfahrzeug für das 28 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug. Nur mit modernster Technik könnten die stetig wachsenden Anforderungen im Einsatzgeschehen höchstprofessionell abgearbeitet werden, hieß es.

Ortsbrandmeister befördert

Im Mittelpunkt des Festes standen Beförderungen und Ehrungen. In seiner Funktion als Ortsbrandmeister und nach Erfüllung der geforderten Dienstjahre und Lehrgänge wurde Ortsbrandmeister Wegmann vom stellvertretenden Gemeindebrandmeister Gerd Gruber zum Brandmeister befördert.

Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff und Brandabschnittleiter Nord, Gerd Köbbe, ehrten Hermann Ahrens und Bernd Hansen für jeweils 40-jährige Mitgliedschaft mit dem goldenen Ehrenabzeichen des Landesfeuerwehrverbandes. Für 25-jährige Mitgliedschaft zeichneten sie Heinz von Hebel, Heino Jansen, Heinz Hunfeld und Norbert Potts mit dem Niedersächsischen Ehrenabzeichen in Silber aus.

Nicht selbstverständlich

Heedes Bürgermeister und Dörpens stellvertretender Samtgemeindebürgermeister Antonius Pohlmann (CDU) dankte den Feuerwehrmännern im Namen des Rates und der Verwaltung für die geleistete Arbeit. Man könne sich an 365 Tagen immer auf die Feuerwehr verlassen, zollte Pohlmann der Feuerwehr großes Lob. Sie sei eine große Stütze im Gemeindeleben und immer zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wird. „In der heutigen Zeit ist es nicht selbstverständlich, dass Leute ihre Freizeit opfern, um anderen Menschen ehrenamtlich zu helfen“, betonte Pohlmann.