Kreisentscheid der Schulsieger Lenja Michels aus Neubörger gewinnt Vorlesewettbewerb

Meine Nachrichten

Um das Thema Dörpen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Dörpen. Lenja Michels aus Neubörger hat den Vorlesewettbewerb der Schulsieger aus Dörpen, Rhede und Papenburg gewonnen. Beim Kreisentscheid in der Aula der Oberschule Dörpen setzte sich die Sechstklässlerin vom Gymnasium Dörpen knapp gegen acht Mitbewerber durch.

Knapp hinter der Siegerin auf Platz zwei landete Kim Krallmann vom Mariengymnasium Papenburg. Die Kandidaten hatten es der Jury nicht leicht gemacht. Denn nach Auffassung der vier Wertungsrichter lieferten alle Bewerber – sieben Mädchen und zwei Jungen – gute Leseleistungen ab.

„Ihr alle habt ja schon gewonnen“

Organisator Otto Flint, Lehrer an der Oberschule, brachte es zu Beginn des Wettbewerbs, der im Beisein von Mitschülern der Schulsieger, Lehrkräften und einigen Eltern in der Aula über die Bühne ging, auf den Punkt. „Wir haben hier nur Sieger. Denn ihr alle habt ja schon gewonnen“, sagte Flint und erinnerte daran, dass sich die Bewerber bereits an ihren jeweiligen Schulen erfolgreich durchgesetzt hatten.

Bundesweiter Wettbewerb seit 1959

Der Wettbewerb unter dem Dach des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, der seit 1959 jährlich für Sechstklässler bundesweit durchgeführt wird, ist in zwei Kategorien unterteilt. Zunächst lesen die Kandidaten einen von ihnen selbst ausgewählten Text. Die Jury bewertet unter anderem Lesetechnik und Interpretation. Dabei spielen Aussprache, Lesetempo und Betonung eine Rolle. Versprecher werden nicht bewertet, übertriebene Theatralik und Schauspielerei sind unerwünscht. Wie es in dem Leitfaden für die Juroren weiter heißt, geht es beim Vorlesewettbewerb darum, einen Text allein mit der Stimme als Ausdrucksmittel zum Leben zu erwecken. „Entscheidend für die Bewertung ist, inwieweit es dem Kind gelingt, sein Publikum zu erreichen und für das vorgestellte Buch zu interessieren. Die selbst gewählte Textstelle sollte in sich verständlich sein.“ Im zweiten Teil des Wettbewerbs geht es um das Vorlesen eines Fremdtextes.

Der Grundstein zum Sieg

Lenja Michels legte den Grundstein zum Sieg mit einer sehr ordentlich vorgetragenen Passage aus dem Kinderbuch „Wie man seine Eltern erzieht“ von Pete Johnson. Den entscheidenden Vorsprung gegenüber ihren Mitbewerbern holte die Gymnasiastin bei der Interpretation des Fremdtextes heraus. Dabei mussten alle ein Stück aus „Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“ von Sabine Ludwig vorlesen.

Buchpreis und Urkunde für alle

Für alle Kandidaten gab es einen Buchpreis und eine Urkunde vom Börsenverein sowie ein Präsent des Geschäfts Schreibwaren Albers in Dörpen. Lenja Michels qualifizierte sich durch ihren Sieg für den Wettbewerb auf nächsthöherer Ebene.


Siegerin: Lenja Michels (Gymnasium Dörpen), Zweitplatzierte: Kim Krallmann (Mariengymnasium Papenburg), die weiteren Schulsieger (in alphabetischer Reihenfolge): Timo Brelage (Heinrich-von-Kleist-Oberschule Papenburg), Silas Efken (Gymnasium Papenburg), Helena Hofstede (Ludgerusschule Rhede), Vanessa Klein (Heinrich-Middendorf-Oberschule Aschendorf), Milaida Winert (Pestalozzischule Papenburg), Zeinab Saado (Michaelschule Papenburg), Sophie Vahling (Oberschule Dörpen).

Die Jury: Hanne Breitenstein (Bücherei Dörpen), Agnes Pötker (Schreibwaren Albers), Hans-Georg Elixmann (ehemalige Fachleiter Deutsch an der Oberschule) und EZ-Redaktionsleiter Gerd Schade.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN