Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Umzug ins Industriegebiet Dissener Spielhallen sollen aus Innenstadt verschwinden

Von Andrea Pärschke, Andrea Pärschke | 17.06.2016, 13:32 Uhr

Die Spielhallen sollen aus der Dissener Innenstadt verschwinden. Nun soll eine von der Großen Straße ins Industriegebiet ziehen. Dort gibt es in Zukunft nicht nur Automaten, sondern auch Billard und Eis.

„Es ist keine optimale Konstellation, aber ein Kompromiss“, sagt Heinrich Kocks, Fachbereichsleiter für Bildung, Betreuung und Soziales der Stadt Dissen. Eine Spielothek, die sich zurzeit noch an der großen Straße in Dissen befindet, soll bald umziehen – an die Industristraße 21. Ein Ergebnis, das durchaus zufrieden stimmt.

Grundsätzlich verbieten kann die Stadt Spielhallen im Innenstadtbereich nämlich nicht: „Die Bebauungspläne sprechen nicht dagegen“, erläutert Kocks. Doch ein Gespräch mit dem Inhaber habe zu einem Kompromiss geführt: Die Spielothek wird nun abseits der Innenstadt zu finden sein – dafür wird sie flächenmäßig größer.

Anreiz wird kleiner

Durchaus positiv bewertet den Umzug auch Klaus Polack, Leiter der Diakonie-Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Georgsmarienhütte. „Natürlich sind uns Spielhallen ein Dorn im Auge“, sagt er. Den Abstand von der Innenstadt hält er deshalb für positiv, da der Anreiz für Betroffene dort niedriger ist. Die Spielhalle liegt dann nicht mehr „auf dem Weg“.

Eis und Spielautomaten

Neu bei der Dissener Spielhalle wird sein, dass der Inhaber neben Automaten auch italienisches Eis und Billard anbietet. „Das Spielotheken mit anderen Geschäftszweigen kombiniert werden, ist mir relativ neu“, sagt Polack. Er würde die Kombination jedoch zunächst „noch nicht überbewerten“. Grundsätzlich gehe von Spielotheken immer eine große Suchtgefahr aus, ob mit oder ohne Eis.