Ein Artikel der Redaktion

Südkreis-VHS zieht ein Alte Dissener Förderschule wird für über eine Million Euro saniert

Von Dr. Stefanie Adomeit | 29.12.2017, 10:13 Uhr

Im Juni hatte die Teutoburger-Wald-Schule nach 47 Jahren ihre Türen geschlossen. Jetzt hat das Gebäude wieder eine Zukunft. Die kostet 1,15 Millionen Euro.

Im Zuge der Inklusion im Bildungswesen hatten in den vergangenen Jahren immer weniger Kinder die Förderschule besucht. Die Dissener Teutoburger-Wald-Schule war dann die zweite von sieben Förderschulen im Landkreis, die geschlossen wurde.

Das Gebäude, das dem Landkreis gehört, sei fällig für eine Sanierung, hieß es im Februar 2017. Jetzt ist eine neue Nutzung gefunden: Die Volkshochschule Osnabrücker Land soll an die Bahnhofstraße 3 ziehen. Das hat der Kreistag kurz vor Weihnachten beschlossen.

VHS will sich neu aufstellen

Mit einem konzentrierten Angebot in Dissen will sich die VHS im Südkreis neu aufstellen. Ihre Aufgaben werden vielfältig sein: Erwachsenenbildung, Sprach- und Integrationskurse für Flüchtlinge, bedarfsgerechte Kurse wie „Mama lernt Deutsch“ oder Jugendintensivkurse, Alphabetisierung, Angebote für Menschen mit und ohne Behinderung, die Verlagerung überregionaler Angebote für die berufliche Bildung in den südlichen Landkreis, neue Angebote für „Erweiterte Lernwelten“ von Politik bis Digitalisierung und neue Kooperationen, zum Beispiel mit dem Lernstandort Noller Schlucht.

Die VHS nutzt aktuell rund 350 Räume in den 21 kreisangehörigen Kommunen und der Stadt Osnabrück, allerdings hat sie kaum Möglichkeiten, sie vormittags oder ganztägig in Anspruch zu nehmen, denn meistens handelt es sich um Schulen, Kitas oder Sporthallen.

Bisher keine eigenen Räume

Auch entspreche die Ausstattung der Räume den Kundenansprüchen oft nicht mehr, so der Kreis. Deshalb muss die VHS teilweise Räume zumieten. „Die Akquise erwachsenenbildungsgerechter Lernumgebungen gehört zu den größten Herausforderungen der VHS“, heißt es in der Vorlage für den Kreistag.

Ausnahmen sind die VHS-Standorte, in denen die Kommunen eigens Räume für die alleinige Nutzung zur Verfügung stellen, zum Beispiel Melle oder Wallenhorst. Südlich von Georgsmarienhütte gebe es dagegen keine „eigenen“ Räume: „Das Bildungsangebot ist räumlich zerfasert, regionale oder überregionale Angebote lassen sich kaum durchführen“, heißt es in den Erläuterungen des Kreises. Passende Räume für Integrationskurse zu mieten koste jährlich 3000 Euro.

All das soll sich mit dem neuen Standortkonzept und der Teutoburger-Wald-Schule verbessern. Hier führt die VHS schon seit August Sprach- und Alphabetisierungskurse durch. Ansonsten ist das Haus wegen seines schlechten Bauzustands ungenutzt.

Grundstück ist 70000 Euro wert

Gerade das zweite Obergeschoss sei aus brandschutz-und bautechnischen Gründen nur zum Teil nutzbar, genau wie der Verwaltungstrakt. Das Gebäude ist bereits seit 1988 abgeschrieben, das Grundstück knapp 70000 Euro wert.

Für Unterrichtsräume sollen mehrere Zimmer zusammengelegt werden. Zu sanieren sind Sanitärräume, Elektrik, Fenster, Trockenbau und Anstriche. Auch barrierefrei ist das Haus noch nicht. Also muss ein Lift eingebaut werden, hinzu kommen zwei Treppenlifte und Akustikanlagen für Hörbehinderte. Auch Schadstoffe, die sorgfältig ausgebaut werden müssen, erwarten die Experten.

Mit Lehrküche und Werkraum

Nach dem Umbau kann die VHS dann sieben Seminarräume, eine Lehrküche mit Speiseraum, einen Gesundheitsraum, einen Werkraum, vier Büros, ein Lehrerzimmer, einen Erste-Hilfe-Raum, Technik- und Hausmeisterzimmer nutzen.

Die Sanierung wird 1,15 Millionen Euro kosten. Möglichst 90 Prozent will der Kreis als Förderung einwerben. Ein Antrag für das Programm „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ wird gestellt. Auch die VHS soll cofinanzieren, indem der Kreis Geld in die Kapitalrücklage der VHS stellt. Das Inventar übernimmt die VHS für einen Euro vom Kreis. Für das Haus soll sie Miete zahlen. Für die Unterhaltung des Hauses bleibt der Landkreis zuständig. Angedacht ist auch, dass die Stadt Dissen und die übrigen Südkreisgemeinden etwas zu Betriebsaufwand und Miete beisteuern.

TEASER-FOTO: