Ein Artikel der Redaktion

Mit dem Kind im Mittelpunkt Dissen: Frühförderung „Kleeblatt“ gegründet

Von Stefanie Adomeit | 22.01.2015, 19:22 Uhr

Jedes Kind geht seinen eigenen Weg. Braucht es zwischen Geburt und Schuleintritt Unterstützung in seiner motorischen, sozial-emotionalen, kognitiven oder sprachlichen Entwicklung, kann die Frühförderung von Anfang an helfen.

Mit dem Kind im Mittelpunkt und einem ganzheitlichen Konzept hat Heilpädagogin Dina Stoppe am Dissener Kirchplatz die Heilpädagogische Frühförderung Kleeblatt gegründet. „Ganzheitlich bedeutet, dass wir alle vernetzen, die für die Entwicklung des Kindes wichtig sind: Eltern, Kindergärten, Familienzentren und Therapeuten“, sagt Dina Stoppe.

Gemeinsam mit ihrem erfahrenen Team Julia Klier, Jasmin Brüggeshemke, Barbara Seiler und Nadine Friedrich und damit einer Fülle pädagogischer Qualifikationen von der Diplom-Sozialpädagogin bis zur Reittherapeutin bietet das fünfköpfige Kleeblatt-Team Einzel- und Gruppentherapien an – ob zu Hause in der Familie oder den Kindergärten.

Der Bedarf für eine Frühförderung muss, abhängig vom Wohnort, vom Amtsarzt, einem Kinderarzt oder Diagnoseteam festgestellt werden. Das Kleeblatt ist im Landkreis Osnabrück und im benachbarten Ostwestfalen aktiv. Im Osnabrücker Land übernimmt der Kreis die Kosten im Rahmen der Eingliederungshilfe.

Dazu kann je nach Indikation auch die heilpädagogische Frühförderung mit dem Pferd gehören. Der sanfte Avignon, genannt Avi, kann durch den Kontakt und seine Bewegungen die Entwicklung des Kindes positiv beeinflussen. Neben der klassischen Frühförderung bietet Kleeblatt auch Kurse im Marburger Konzentrationstraining, Pekip und ein ADHS-Training für Eltern an und plant Mehrlings- und Frühgeborenentreffen.