Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Kunterbunt wie die Nationen Grundschule Dissen feiert: 20 Jahre an Jahnstraße

Von Carolin Hlawatsch | 28.07.2014, 17:57 Uhr

20 Jahre ist die Grundschule Dissen nun schon im Gebäude an der Jahnstraße. „Ein Grund zum Feiern, genau wie das harmonische Miteinander der Grundschüler aus vielen verschiedenen Nationen“, meinte Schulleiterin Birgit Kaiser. Zusammen mit den Lehrern, dem Schulelternrat und mit der Unterstützung vieler Eltern wurde deswegen, nach einer vorangegangenen Projektwoche, ein Schulfest unter dem Motto „Kunterbunt in Dissen“ veranstaltet.

Über 800 Besucher, darunter natürlich die gut 400 Schüler der Grundschule Dissen, hatten Spaß beim Fest in der Aula, den Klassenräumen und auf dem Schulhof. Auch Bürgermeister Hartmut Nümann hatte sich unter die Gäste gemischt und überbrachte Glückwünsche zum Jubiläum. In Feierlaune gerieten die Schulfest-Besucher so richtig, als die fetzige Bühnenshow begann. Da wurde herzhaft gelacht beim Socken-Theater der zweiten Klassen, mitgeklatscht beim Weltmeisterschafts-Tanz des dritten und vierten Jahrgangs und mitgewippt bei den brasilianischen Rhythmen, die Klasse drei und vier präsentierten. Zusammen mit Schülern des Gymnasiums Bad Iburg hatten Grundschüler das Theaterstück Dornröschen eingeübt und ernteten dafür beim Fest großen Applaus.

Neben dem bunten Bühnenprogramm wartete auf die Kinder ein Spieleparcours. Wassertragen, Dosenwerfen, Eierlauf, Sackhüpfen und Entenangeln waren dabei nur einige Stationen, an denen Konzentration und Geschicklichkeit bewiesen werden mussten. „Das Eierlaufen war bisher das Schwierigste“, fand die vierjährige Batoul, die sich mit Schwester Mira (11) schon fast allen Parcours-Aufgaben gestellt hatte und sich bereits auf den Teilnahme-Preis freute. An einer anderen Station baute Anina (7) aus Papierrollen den „Schiefen Turm von Dissen“, während Mama Pamela Lawrenz sie schmunzelnd beobachtete. „Ein tolles Fest. Besonders das Programm auf der Bühne macht Spaß“, betonte die Mutter der Grundschülerin.

Wem bei so viel Aufregung der Sinn nach Entspannung oder Stärkung stand, fand sich an der Kaffeebar ein, die die Lehrer mit selbst gebackenem Kuchen bestückt hatten. Viele lockte auch das internationale Buffet, für das Eltern typische Speisen ihrer Heimat vorbereitet hatten. So schlemmten sich die Besucher durch Leckereien aus der Türkei, aus Russland, Polen und anderen Ländern. Der Erlös des Festes wird für die Neugestaltung des Innenhofs der Grundschule eingesetzt.