Rennfieber auf dem Acker Stoppelfeldrennen in Aschen am Samstag und Sonntag

Meine Nachrichten

Um das Thema Dissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Als Titelverteidiger in der Offenen Klasse geht Ulrich Meyer zu Drewer in seinem gelben Polo mit Motorradmotor an den Start. Foto: Dominik RopersAls Titelverteidiger in der Offenen Klasse geht Ulrich Meyer zu Drewer in seinem gelben Polo mit Motorradmotor an den Start. Foto: Dominik Ropers

Dissen. In Aschen steigt wieder das Rennfieber: Am Samstag und Sonntag, 12. und 13. August, gibt die „Gruppe 6 Aschen“ das Startsignal zum Stoppelfeldrennen.

Der Austragungsort des kultigen Motorsport-Ereignisses ist eingefleischten Fans bereits aus 2015 bekannt: Zwischen Dahauser Straße, Südring und Am Telgenkamp jagen Fahrer aus weitem Umkreis über den Acker. Und dabei garantiert die „Gruppe 6“ als Ausrichter noch mehr Spannung. Denn einige Änderungen im Reglement heben das Niveau des Rennens deutlich an. Die Teams wissen die Herausforderung zu schätzen: Mit rund 170 Nennungen verzeichnen die Organisatoren eine rekordverdächtige Teilnehmerzahl.

Langstreckenrennen am Samstagabend

„Mehr geht nicht“, meint der Vorsitzende Ulrich Meyer zu Drewer, der als Titelverteidiger in der Offenen Klasse auch selbst an den Start geht. Schließlich sind etliche Runden zu fahren, bis am Sonntagabend gegen 18 Uhr die Sieger gekürt werden können. Die ersten Vorläufe starten auf der rund 800 Meter langen Strecke am Samstag ab 10 Uhr. Vier Läufe werden am ersten Tag in allen vier Klassen ausgetragen – jeder Lauf über zwei Rennen zu je vier Runden.

Rückblick: Power, Pneus, PS, Pokale und viel Staub – 36. Stoppelfeld-Rennen in Dissen als Publikumsmagnet

Eine besondere Herausforderung stellt am Abend das Langstreckenrennen um den Kuhlenbeck-Cup dar. Denn bei zehn Runden nonstop über den Acker sind Mensch und Maschine gleichermaßen gefordert. Der Sonntag beginnt mit einem Motorsport-Frühschoppen, bevor um 11 Uhr erneut die Motoren aufheulen. In weiteren vier Läufen haben die Starter in Serienklasse, Offener Klasse, Eigenbau- und Jugendklasse dann erneut die Chance, sich für die Endläufe zu qualifizieren.

Erlös für Kitas und evangelische Jugend

Und während die Fans – hinter der sicheren Absperrung – mit ihren Favoriten mitfiebern, dürfen sich die jüngsten Rennsportfreunde auf ein buntes Spieleprogramm der Dissener Kindertagesstätten freuen. Mit seinem „Fliegenden Teppich“ dreht Bauer Bernd in den Rennpausen für die Kinder auf dem Acker seine Runden. Der Eintritt und auch die ausgewiesenen Parkplätze am Niemannsweg/Ecke Am Telgenkamp sowie am Südring/Ecke Am Telgenkamp sind kostenfrei.

Weiterlesen: Auftakt der 36. Veranstaltung – Tausende Besucher beim Stoppelfeldrennen in Dissen

Dafür dürfen die Besucher an den Ständen mit Verpflegung und Getränken kräftig zugreifen. Denn der Erlös des Stoppelfeldrennens kommt auch in diesem Jahr wieder den Dissener Kitas sowie der evangelischen Jugend zugute. Mehr aus Dissen im Netz


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN