Stadt zieht nach Dissen: 500 Euro mehr für den Ferienpass

Von Andrea Pärschke

Beim Ferienpass-Programm wird es bestimmt nicht langweilig. Damit es so bleibt, hat Dissen die Zuschüsse nun um 500 Euro erhöht. Foto: Michael GründelBeim Ferienpass-Programm wird es bestimmt nicht langweilig. Damit es so bleibt, hat Dissen die Zuschüsse nun um 500 Euro erhöht. Foto: Michael Gründel

Dissen. 500 Euro mehr – das kann eine ganze Welt bedeuten. So zum Beispiel bei der Ferienpass-Aktion. Der Zuschuss, den die Stadt dazu zahlt, soll nun um diese Summe erhöht werden.

In Zukunft möchte Dissen den Ferienpass mit 4000 Euro unterstützen. Bisher waren es 3500 Euro. Damit zieht die Kommune nach: Denn seit 42 Jahren arbeitet sie mit den Gemeinden Bad Rothenfelde und Hilter zusammen. Normalerweise werden die Kosten für das Programm gerecht geteilt. „Im vergangenen Jahr haben Bad Rothenfelde und Hilter jedoch eigenständig Zuschüsse zum Ferienpass erhöht“, heißt es in der Vorlage zum Sozialausschuss der Stadt Dissen. Statt wie sonst 3500 Euro zahlten die beiden Gemeinden in diesem Jahr also schon 4000 Euro. Dissen blieb zunächst bei dem ursprünglichen Betrag, erhöhten ihn nun aber auch. Ab 2017 werden die drei Kommunen also wieder den gleichen Betrag zusteuern.

Geld, das sich lohnt

Die Erhöhung fand parteiübergreifende Zustimmung. „Das ist mal eine Erhöhung, die sich lohnt“, sagt Maren Öynhausen (UWG). Jeden Sommer würde deutlich, dass etwas Gutes mit dem Geld geschehe. Alleine in diesem Jahr stellten die Verantwortlichen 260 Veranstaltungen auf die Beine. Damit wurden niemandem die Ferien zu lang. Ohne Ehrenamtliche wäre das allerdings nicht möglich – trotz der Zuschüsse: „Ich möchte vor allem auch den freiwilligen Helfern danken, den Vereinen, die ein tolles Programm abliefern“, sagte Meike Krüger. Der Erhöhung der Zuschüsse für den Ferienpass stimmten alle Ausschussmitglieder zu.