Renk folgt auf Weichele Von Keksen zu Feinkost: Homann bekommt neuen Chef


Dissen. Der eine verzichtet auf Kekse und kümmert sich künftig um Kartoffelsalat und Dillhappen. Der andere verlässt die Feinkost-Sparte und kehrt zur Marmelade zurück. Der Führungswechsel bei Homann ist perfekt: Dass Norbert Weichele nach gut zwei Jahren an der Spitze Homann verlässt und zu seinem früheren Arbeitgeber Zentis zurückkehrt, war bereits bekannt. Jetzt ist klar: Auf ihn folgt Sönke Renk.

Der 51-Jährige soll zum 14. November bei dem Dissener Unternehmen einsteigen und wird als Vorsitzender der Geschäftsführung unter anderem die strategische Neuaufstellung und operative Weiterentwicklung bei Homann verantworten, so Konzernmutter Theo Müller in Aretsried am Dienstag auf Anfrage unserer Redaktion.

Weg von „Oma kommt zu Besuch“

In den vergangenen Jahren war Sönke Renk in verschiedenen verantwortlichen Positionen bei bekannten Unternehmen im Konsumgüterbereich des täglichen Bedarfs aktiv. Seit 2005 arbeitete er bei Bahlsen, zunächst als Geschäftsführer für den Vertrieb, seit 2012 auch als Verantwortlicher für das Marketing inklusive der Forschung und Entwicklung und des Qualitätsmanagements.

Im Mai war bekannt geworden, dass Renk Bahlsen verlassen würde. Hintergrund seien damals unterschiedliche Vorstellungen über die Ausrichtung des Unternehmens gewesen, schrieb die „Lebensmittelpraxis“. Renk war angetreten, das Markenimage von Bahlsen zu modernisieren, nach eigenen Aussagen wollte er weg vom „Oma kommt zu Besuch“-Image.

Bei Mars und Bahlsen

Direkt nach dem Abschluss seines Betriebswirtschaftsstudiums in Göttingen hatte Renk bei Mars Deutschland angefangen, dort unterschiedliche Stationen in Vertrieb und Einkauf durchlaufen und Category Management-Prozesse eingeführt, so Theo-Müller-Pressesprecher Alexander Truhlar. Category Management steht für die Präsentation von Produkten im Supermarkt nach Warengruppen. Bei Mars brachte es Renk bis zum Sales Director und Mitglied der Geschäftsleitung von Mars Deutschland.

Weichele kehrt zur Marmelade zurück

Renks Vorgänger bei Homann, Norbert Weichele, war erst vor rund zwei Jahren nach Dissen gekommen. Er soll noch bis zum Jahreswechsel bei Homann bleiben und kehrt dann zu seinem Ex-Arbeitgeber Zentis zurück, um die Bereiche Produktion, Technik und Einkauf zu verantworten. Bei seinem ersten Engagement für Zentis hatte Weichele das USA-Geschäft für den Marmeladenriesen aufgebaut.

Homann ist der größte Feinkosthersteller Deutschlands und beschäftigt mehr als 2500 Mitarbeiter.


0 Kommentare