Umweltbildungsprojekt für Schüler Premiere: Dissener Ameisenmobil rollt nach Osnabrück


Dissen . Es ist los gerollt, das Ameisenmobil, gesteuert vom Team des Lernstandorts Noller Schlucht aus Dissen. Ziel des Mobils: Die Grund- und weiterführenden Schulen des Landkreises Osnabrück, um möglichst vielen Schülern auf spielerische, anschauliche Art Wissen über den Nutzen von Ameisen und deren Auswirkung auf die biologische Vielfalt zu vermitteln. Die erste Schule, die in diesen Tagen vom Ameisenmobil besucht wird, ist die Drei-Religionen-Grundschule in Osnabrück.

Gebannt blickten Schüler der Klasse 3b am Mittwoch in das Formicarium, ein Terrarium für Ameisen, eines der vielen Anschauungsmaterialien aus dem Ameisenmobil . Im Formicarium krabbelten rund 500 Rote Waldameisen. Josef Gebbe, Leiter der Umweltbildung des Lernstandorts Noller Schlucht erklärte den Kindern, dass so ein Ameisenstaat in der Natur noch viel größer ist: „Bis zu einer Millionen Ameisen leben in einem Staat“. Die Grundschüler bekamen ihre Münder vor lauter Staunen gar nicht zu. Zuvor hatten sie sich tote Ameisen unter dem Mikroskop angesehen, so einiges über verschiedene Ameisenarten gelernt und eine Joghurtbecher-Lupe für Insektenbeobachtungen gebastelt. Mit praktischen Aufgaben und Spielen tauchten sie ein in die Welt der Ameisen, waren ganz nah dran an den Insekten, die Indikator für eine intakte Natur und unentbehrlich für ein gesundes Wald-Ökosystem sind. 

Ameisenfriedhof

Für besonders viel Begeisterung sorgte der Ameisenfriedhof in einem Bereich des Formicariums und das Duftspiel. „Auch im Wald tragen die Ameisen ihre toten Artgenossen aus dem Ameisenhaufen hinaus zu einem Sammelplatz“, erklärte Josef Gebbe den Schülern, die sofort verstanden: „Dann ist das ja ein Ameisenfriedhof“, raunten sie andächtig. Beim Duftspiel bekam jeder Schüler ein Filmdöschen mit einem von drei Duftölen überreicht. Nun mussten sie, genau wie die Ameisen erschnüffeln, zu welcher gleich riechenden Ameisenkönigin sie gehören. Dabei wurde der Klassenraum zum kleinen Ameisenstaat, mit umher wuselnden Schülern, die auf spaßige Weise über die Duftorientierung der Insekten lernten. 

Weitere Stationen

Noch mehrere Tage ist das Ameisenmobil an der Drei-Religionen-Grundschule stationiert. Jeden Tag durchläuft eine andere Klasse das Ameisen- und Biodiversitätsprojekt. Das Formicarium hat das Team aus Dissen zusammen mit Schauwänden im Schulflur zu einer kleinen Dauerausstellung aufgebaut. Im Februar fährt das Ameisenmobil dann weiter. Nächste Stationen sind die Freiherr-vom-Stein-Schule in Oesede und die Gesamtschule Schinkel. 

Übernahme

Das Ameisenmobil mit seinen vielfältigen Umweltbildungsmaterialien, hat der Lernstandort Noller Schlucht in November von der aus Alters- und Gesundheitsgründen aufgelösten Ameisenschutzwarte Osnabrück geschenkt bekommen. Dem ehemaligen Ameisenschutzwart und Förster Heinrich Nordmeyer ist es ein großes Anliegen, dass das Wissen über die Nützlichkeit der Ameise weiter verbreitet wird. Das Team der Noller Schlucht freut sich, dass die Projektpremiere bei den Osnabrücker Grundschülern so gut ankam. Schulen, die ebenfalls vom Ameisenmobil besucht werden möchten, können sich bei Josef Gebbe anmelden, Lernstandort Noller Schlucht, Telefon 05421/94330.


0 Kommentare