Enge Kurven und Achten Verkehrswacht schult Radfahrer in Dissen

Von Horst Troiza

Gar nicht so leicht, aber wichtig für die sichere Teilnahme am Straßenverkehr: Das Achtenfahren zwischen den Holzklötzchen verlangte kleinen und großen Radern einiges ab. Foto: Horst TroizaGar nicht so leicht, aber wichtig für die sichere Teilnahme am Straßenverkehr: Das Achtenfahren zwischen den Holzklötzchen verlangte kleinen und großen Radern einiges ab. Foto: Horst Troiza

Dissen. Achten fahren und Geschicklichkeitsparcours zwischen aufgestellten Hütchen zu meistern waren nur zwei der Aufgaben der am Samstag von der Verkehrswacht Bad Rothenfelde/Dissen veranstalteten Aktion „Fahrrad fahren…aber sicher!“. Junge und erwachsene Fahrer konnten auf dem Hof des Schulzentrums ihre Geschicklichkeit proben und wertvolle Tipps von den Experten erhalten.

Selbst das strahlende Wetter und die Ferienzeit hielten am Samstag kleine und große Radfahrer nicht davon ab, der Einladung der Verkehrswacht zu folgen. Die ehrenamtlichen Helfer hatten auf dem Schulhof verschiedene Parcours aufgebaut, mit denen die Teilnehmer ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr lernen konnten.

„Das ist gar nicht so einfach. Die Kurven sind ziemlich eng und die Hölzchen kippen bei der kleinsten Bewegung um“, musste der achtjährige Sven aus Rothenfelde nach seiner ersten Tour durch einen der abgesteckten Rundkurse erfahren. Wie er hatten sich auch andere Fahrer stark zu konzentrieren, um fehlerfrei, in diesem Falle ist unfallfrei besser ausgedrückt, die hölzerne Acht zu meistern. Sven fährt an manchen Tagen mit dem Fahrrad zur Schule und wollte mit seiner Teilnahme am Verkehrssicherheitsstraining seine Fahrtüchtigkeit verbessern.

Die von der Landesverkehrswacht initiierte Aktion wurde vom Vorsitzenden der Ortsgruppe, Karl-Heinz Bremer, geleitet. „Wir üben hier mit den Radfahrern das Problem des toten Winkels, haben verschiedene Geschicklichkeitswettbewerbe und rühren die Trommel für das Helmtragen“, beschrieb er das Programm. Weiterhin gab es eine Erste-Hilfe-Unterweisung und die Gelegenheit, das eigene Fahrrad vom Verkehrswachtmitglied Eckhard Grove technisch überprüfen zu lassen.

„Sicherheit geht über alles, aber ohne das richtige Verhalten im Straßenverkehr ist der Radfahrer nicht genügend geschützt“, erklärte Bremer. Er und die anderen ehrenamtlichen Helfer der Ortsgruppe waren unentwegt damit beschäftigt, falsches Verhalten zu korrigieren und Tipps zu geben. Für alle, die mitmachten, gab es eine Laufkarte, die an allen Übungsparcours abgestempelt und am Ende mit einem kleinen Geschenk bedacht wurde.

„Ich hätte mir heute mehr Teilnehmer im Kindergartenalter gewünscht, wir haben extra Werbung in den Kindergärten gemacht“, bedauerte er. Ballonroller und kleine Räder standen bereit, damit auch kleinste Verkehrsteilnehmer die Grundzüge der Verkehrssicherheit erlernen konnten. Weitere Lektionen kamen von Clown Otty und seinem Maskottchen Knöpfchen, die in der Aula des Schulzentrums das Thema auf spielerische und witzige Art vermittelten.