Verfahren mit Geldstrafe beendet Verurteilter Anwalt aus Dissen behält seine Zulassung

Wegen Verdachts der Anstiftung zur Falschaussage war der Anwalt vor drei Jahren auf spektakuläre Weise im Gerichtssaal vor laufenden Kameras verhaftet. Archivfoto: LütkemeyerWegen Verdachts der Anstiftung zur Falschaussage war der Anwalt vor drei Jahren auf spektakuläre Weise im Gerichtssaal vor laufenden Kameras verhaftet. Archivfoto: Lütkemeyer

Osnabrück. Es ist ein spektakulärer Fall: Ein Dissener Anwalt hat sich wegen Anstiftung zur Falschaussage vor dem Anwaltsgericht in Oldenburg verantworten müssen. Für den 56-Jährigen stand seine Zulassung auf dem Spiel. Das Verfahren ist mit einer Geldstrafe von 15000 Euro beendet worden.

Vor knapp zwei Jahren hatte die Staatsanwaltschaft Münster die Ermittlungen gegen den für seine schillernden Gerichtsauftritte bekannten Juristen aus dem Südkreis ohne Gerichtsverhandlung mit einem Strafbefehl beendet . Eine Freiheitsstrafe

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN