Positives Fazit bei Spritzenzehr Dissener Feuerwehr Einsatzbereit und leistungsfähig

Von Petra Ropers


Dissen. Acht Minuten zwischen der Alarmierung und dem Eintreffen der ersten Kräfte am Einsatzort: Diese knapp bemessene Frist gilt als zentraler Faktor bei der Beurteilung der Leistungsfähigkeit einer Feuerwehr. Im Einsatzgebiet der Dissener Wehr wurde diese Frist im laufenden Jahr bislang bei 89 Prozent der eilbedürftigen Alarmierungen eingehalten.

„Mit Fug und Recht kann ich also behaupten: Die Feuerwehr Dissen ist einsatzbereit und leistungsfähig“, betonte Stadtbrandmeister Ulrich Lindhorst bei der traditionellen Spritzenzehr im Feuerwehr-Gerätehaus. Lediglich bei den weiteren Anfahrten zu Autobahneinsätzen und einem Brand an der Grenze zu Melle-Wellingholzhausen konnte die angestrebte Rettungsfrist nicht eingehalten werden.

Schon jetzt ist überdies klar, dass nach einem ruhigen Jahr 2013 die Zahl der Alarmierungen wieder deutlich angestiegen ist.

Bereits 89 Mal kam der Alarm über Meldeempfänger. „Damit sind wir in diesem Jahr wieder in Richtung Höchstniveau unterwegs“, stellte Lindhorst fest. Auch das Dissener Rathaus war Ziel der ausrückenden Einsatzkräfte – wenn auch nur zur Übung. „Wir wollten nur mal testen, ob unser Rathaus auch im Ernstfall von unserer Feuerwehr schnell genug erreicht werden kann“, erinnerte Bürgermeister Hartmut Nümann. Sein Fazit: „Der Einsatz war vorbildlich!“

Den Kameraden der Wehr galt im Namen von Rat und Verwaltung Nümanns ausdrücklicher Dank für ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Wohl der Menschen in der Region.

Seinen kulinarischen Ausdruck findet dieser Dank alljährlich in der Einladung zur Spritzenzehr. In offizieller Funktion nahm an dem gemütlichen Abend zum letzten Mal Wilfried Kriete teil, der zum Jahresende aus dem aktiven Dienst bei der Stadtverwaltung ausscheidet. Als Leiter des Fachbereichs Ordnung und Soziales war er für die Dissener Feuerwehr der erste Ansprechpartner.

„Unsere Belange wussten wir bei Dir stets in den besten Händen“, dankte ihm Ulrich Lindhorst für die vertrauensvolle und zuverlässige Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. Für die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr sind in der Stadtverwaltung künftig Eugen Görlitz und Patrick Krone zuständig. Für 40-jährige Mitgliedschaft – inzwischen in der Altersabteilung – zeichnete der Stadtbrandmeister Peter Lünstroth mit dem Abzeichen und der Urkunde des Landesfeuerwehrverbandes aus.

Die Urkunde und die Fluthelfernadel des Landes Sachsen-Anhalt überreichte Bürgermeister Hartmut Nümann nachträglich Frederick Conrad und Uwe Marjenau. Beide fehlten auf der Jahresabschluss-Dienstversammlung der Kreisfeuerwehrbereitschaft in Hagen und konnten den Dank für ihren Einsatz bei der Flutkatastrophe in Magdeburg nicht persönlich entgegennehmen.