Hühner mit türkisen Eiern Geflügelraritäten bei Schau der Dissener Züchter

Von Achim Köpp


Dissen. Kein Witz: Es gibt Hühner, die grüne bis türkisfarbene Eier legen. Während der jüngsten Lokalschau des Rassegeflügelzuchtvereins Dissen 1905 e.V. (RGZV) konnten sich die Besucher davon überzeugen. Das Federvieh kommt aus Südamerika und ist nach den dortigen Indianern „Araucana“ benannt. Im Untergeschoss der Hugo-Homann-Halle war es jetzt in einem Extragehege zu besichtigen.

Die seltene Rasse war jedoch nur eine von vielen der gefiederten Zweibeiner, die sich in ihrer ganzen Schönheit in Käfigen und Volieren präsentierten. Allein 299 Tiere wurden von den Züchtersenioren ausgestellt, dazu noch einmal 30 der Jugendgruppe sowie acht Vitrinen der angeschlossenen Vogelgruppe. „Ganz viele Vereine in der weiteren Region können nicht so viele Tiere bei einer Lokalschau vorweisen“, sagten Vorsitzender Rudi Wilken und Schriftführer Eike Kramer, „und besonders nicht in dieser Qualität!“ Im kommenden Jahr, wenn der Verein 110 Jahre alt wird, will man noch mal eine Schippe drauflegen.

In der Tat bescheinigten die fünf neutralen Preisrichter aus Bünde, Melle, Bramsche, Lohne und Lengerich der Schau durchweg Spitzenqualität: Allein 18-mal vergaben sie die Höchstnote „Vorzüglich“, wobei das Maximum von 97 Punkten für ein Tier von zwei Richtern erreicht werden muss, und außerdem 28-mal ein „Hervorragend“. Zur Bewertung jedes einzelnen Tieres zählen Form, Farbe, Gefieder und Kondition.

Beim Besuch der interessanten Schau galt es nicht allein, die in langen Käfigreihen munter vor sich hin gackernden, schnatternden, gurrenden und krähenden Vögel zu besichtigen, auch hatte der Verein wieder für den beliebten „Kükenschlupf“ gesorgt. Dabei war zu beobachten, wie sich bei entsprechender Temperatur im Nestkasten, manches Mal unter Mithilfe von soeben geschlüpften Geschwistern von außen, die Hühnerküken aus der Schale arbeiteten.

Die höchste Bewertung „Vorzüglich“, verbunden mit der Bundesmedaille, erhielt Michael Guss (Hilter) auf Arabische Trommeltauben dominant gelb. Ein Ehrenband (alle folgenden ebenfalls mit vorzüglich) Wilfried Rodefeld (Dissen/Zimtenten), Jürgen Flaßpöhler (Hilter/Barnevelder doppelt gesäumt), Fritz Stumpe (Dissen/Zwerg-Sulmtaler gold-weizenfarbig), Harald Böggemeyer (Versmold/Zwerg-Hamburger weiß sowie auf Voorburger Schildkröpfer rotfahl), Christoph Storck (Hilter/Nürnberger Lerche gelercht).

Je einen Landesverbandsehrenpreis (alle vorzüglich) erhielten Rudolf Wilken (Bad Rothenfelde/Zwerg-Wyandotten birkenfarbig), Harald Böggemeyer (Voorburger Schildkröpfer rotfahl), Gregor Bextermöller (Hilter/Amsterdamer Bärtchentümmler dominant gelb) und Sascha Böggemeyer (Versmold/Rheinländer schwarz).

In der Jugendgruppe wurden die Geschwister Fritz und Oscar Hawes (Versmold) mit Altdeutsche Mövchen weiß mit einem Ehrenband für 97 Punkte bedacht, ebenso 97 Punkte erreichte Dominik Franke (Bad Laer) mit Figuritamövchen rotfahl-schimmel und nahm den Jugend-Landesverbandspreis entgegen.