Bestes Beispiel für Eingliederung Emsal Okutur leitet den Integrationslotsenverein Dissen

Von Carolin Hlawatsch

Ein offenes Ohr und konkrete Hilfe in Problemsituationen bietet Emsal Okutur, Leiterin des Integrationslotsenvereins (links), und Christine Kepp, Leiterin des Willy-Schulte-Kindergartens, gehört zum Team der Lotsen. Foto: Carolin HlawatschEin offenes Ohr und konkrete Hilfe in Problemsituationen bietet Emsal Okutur, Leiterin des Integrationslotsenvereins (links), und Christine Kepp, Leiterin des Willy-Schulte-Kindergartens, gehört zum Team der Lotsen. Foto: Carolin Hlawatsch

Dissen. Wer könnte einen Integrationslotsenverein besser leiten als eine frühere Gastarbeiterin? Emsal Okutur hat selbst die Schwierigkeiten erlebt, die vor einem liegen, wenn man neu in ein Land kommt, dessen Sprache man nicht beherrscht und dessen Menschen man noch nicht kennt. Sie kam vor 41 Jahren als Gastarbeiterin aus dem türkischen Antakia, das direkt an der Grenze zu Syrien liegt, nach Bad Iburg. Seit 2006 ist sie die Vorsitzende des Integrationslotsenvereins Dissen.

„Damals kam ich ganz alleine und sprach kein Wort Deutsch“, erinnert sich Emsal Okutur. Mit Händen und Füßen habe sie den Weg von ihrer ersten Arbeitsstelle, einem Restaurant in Bad Iburg, zum Bahnhof erfragt. „Zum Glück gab es immer nette Menschen, die mir geholfen haben.“ Heute ist sie diejenige, die anderen hilft. Derzeit seien es viele Immigranten aus Bulgarien und Rumänien, die die Unterstützung des Integrationslotsenvereins brauchten. Emsal Okutur und ihr Team helfen unter anderem beim Ausfüllen der Anträge für Behörden, sie übersetzen bei Arztbesuchen und greifen unter die Arme, wenn es darum geht, die richtige Schule für die Kinder zu finden oder gar eine Wohnung und passende Möbel. „Doch wir sind nicht nur für die Immigranten da, auch Familien, die Hilfe brauchen, können zu uns kommen“, erklärt Emsal Okutur.

Der Integrationslotsenverein basiert auf der Idee des Integrationsbeauftragten des Landkreises Osnabrück, Werner Hülsmann, der vor acht Jahren an den Dissener Willy-Schulte-Kindergarten herantrat. „In unserer Kindertagesstätte mit Schwerpunkt Sprache und Integration liegt der Migrationsanteil bei über 60 Prozent“, berichtet Kindergartenleiterin Christine Kepp. Hülsmann gab damals den Anstoß zu einem Elternlotsenverein in diesem Kindergarten. Zusammen fanden sich aber nicht nur Eltern, sondern eine internationale Gruppe von Leuten aus der Türkei, Russland, Sri Lanka, Indien, Iran, Polen und Deutschland, die ehrenamtlich helfen wollten, und so wurde aus dem Elternlotsen- der Integrationslotsenverein.

Bevor die Mitglieder mit ihren ehrenamtlichen Einsätzen starteten, durchliefen sie alle eine Ausbildung zum Integrationslotsen mit Rollenspielen und Informationsnachmittagen über verschiedene Länder. Seitdem hatte Emsal Okutur viele Begegnungen mit Menschen, die sie sehr berührten. Sie erinnert sich an einen Kampf bei der Ausländerbehörde: „Der 17-jährige Vater sollte nach Polen abgeschoben werden, dabei hatte er hier schon einen Ausbildungsplatz, und ein halbes Jahr später kam Polen doch zur EU.“ Der Integrationslotsenverein rief auch das Frauenschwimmen im Dissener Hallenbad ins Leben, das heute weiterhin, wenn auch in etwas abgewandelter Form, von der Stadt Dissen angeboten wird. „Musliminnen dürfen nur schwimmen, wenn im Bad keine Männer anwesend sind“, sagt Emsal Okutur.

Besuche in Familien

Wird Hilfe beim Integrationslotsenverein angefragt, besuchen die ehrenamtlichen Lotsen die Familien zuerst einmal, um sich ein Bild von deren Situation zu machen. „Leider wurden wir auch schon ausgenutzt. Das macht einen vorsichtig“, erklären Christine Kepp und Emsal Okutur, die sich über Verstärkung ihres Teams freuen würden.

Die derzeit acht Mitglieder des Integrationslotsenvereins treffen sich regelmäßig im kooperierenden Kinder- und Familienzentrum Dissen. Jeder, den die Arbeit des Vereins interessiert, sei bei den anstehenden Treffen am Mittwoch, 12. November, um 18.30 Uhr oder am Dienstag, 10. März, um 18.30 Uhr willkommen. Fragen beantwortet der Verein unter Tel. 05421/932465.