Stück begeistert in Grundschule Gespielter Markttag in Dissen – Händlerin der Worte


Dissen. Kurzerhand ist die Sporthalle der Grundschule Dissen zum Theater umfunktioniert. Es ist augenscheinlich Markttag. Das Bühnenbild ist ein Marktstand. Doch es ist kein gewöhnlicher Stand. Nicht Obst oder Gemüse stehen zum Verkauf. Nein, die Markthändlerin hat ihren Stand mit vielen bunten Buchstaben und Wörtern ausstaffiert. Alle Wörter dieser Welt unterschiedlichster Aussagekraft stehen dort zum Verkauf – seien es höfliche Worte, tröstende Worte, Fremdwörter oder gar Schimpfworte. Andrea Esser als Marktfrau tritt auf. Sie will Worte an die Kinder des 2. Jahrgangs der Schule verkaufen. Dabei kommt sie von einem Thema zum anderen.

Die Marktfrau preist mit viel Freude und Spaß ihre Ware an, bis sie bemerkt, dass alle Wörter, „die zum guten Zusammenleben unter Menschen wichtig sind“ gestohlen wurden. Sie ist verzweifelt, denn sie hat keine anderen Begriffe mehr davon. Was tun? Am Ende der Vorstellung hat sie eine Idee: Sie bittet die Kinder, die Worte wiederzufinden, die zum guten Zusammenleben unter uns Menschen wichtig sind. Daher überreicht sie der Klassenlehrerin Flaspöhler einen großen Briefumschlag mit der Bitte, die gefundenen Worte von den Kindern aufzuschreiben und an Sie zurückzusenden. Der Ermahnung von Klassenlehrerin Eva Flaspöhler zu Beginn der Aufführung an die Kinder, sich ruhig zu verhalten und sitzen zu bleiben hätte es gar nicht bedurft. Jederzeit verfolgten die Zweitklässler aufmerksam das dargebotene Szenario, teils gespannt, teils erstaunt oder erheitert.

Das Stück besteht aus sieben Szenen und sieben Songs. Jede Szene hat ein Thema zum Gegenstand. So lernen die Kinder auf unterhaltsame Art und Weise vieles über Begriffe und Wörter – über kleine Worte, süße Worte, Worte, die verletzen, und die Kunst, mit Worten zu heilen. Die Markthändlerin zeigt, dass man keine Angst vor Fremdwörtern haben muss, und lädt die Kinder ein, gut aufzupassen, wenn andere sich unterhalten. Es komme nicht nur darauf an, was wir sagen, sondern auch wie wir etwas dem anderen mitteilen. Der Ton mache die Musik, ist eines von sieben eingängigen Liedern, die den Botschaften Essers Nachdruck verleihen und an ihrem Marktstand für ordentlich Stimmung sorgen.

Das Theaterstück wurde 1999 in Frankreich unter dem Titel „La marchande de mots“ uraufgeführt. 2005 wurde es von Thomas Lange in einer Übersetzung unter dem Namen „Die Händlerin der Worte: Über Wörter und Worte“ für deutschsprachige Grundschulen adaptiert. Seitdem ist es auch im Spielplan der Nimmerland-Theaterproduktion Hannover und wurde bisher allein in Deutschland über 2000 Mal gespielt, vor mehr als 250000 Kindern und waren begeistert, berichtet Esser. Gleich drei Vorstellungen absolvierte sie an diesem Vormittag in der Grundschule Dissen mit insgesamt rund 400 Kindern. „Wir sind ein Team von vier Moderatoren“, erklärt die Mimin. „Das Theaterstück tourt nicht nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz, auch in deutschsprachigen Schulen in Norditalien, Frankreich und Dänemark“ hat die quirlige Worthändlerin ihren Stand schon aufgebaut.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN