zuletzt aktualisiert vor

Amtseinführung am Sonntag Dissen: Vorfreude auf die neue Diakonin

Meine Nachrichten

Um das Thema Dissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Dissen. Diesen Tag hat die evangelische St.-Mauritius-Kirchegemeinde lang herbeigesehnt: Am Sonntag feiert sie in einem Familien-Festgottesdienst um 11 Uhr die Einführung von Dorothee Burgwald. Sie wird sich als neue Diakonin für die Kinder- und Jugendarbeit sowie für die aufsuchende Seniorenarbeit einsetzen.

Mit der Einstellung der neuen Diakonin geht für die Kirchengemeinde ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung, denn nach den Stellenkürzungen vor drei Jahren, als eine halbe Diakon- und Pfarrstelle gestrichen wurden, konnten sich die Hauptamtlichen nur auf ihre Kernaufgaben Gottesdienste und Seelsorge konzentrieren. Nun erhofft sich die Kirchengemeinde eine Stärkung der Arbeitsfelder auf dem Gebiet der Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit sowie eine Begleitung von Menschen in finanzieller Armut.

Ganz leicht ist der Weg zur Einstellung der neuen Kraft allerdings nicht, denn nachdem der Rat eine finanzielle Unterstützung bislang abgelehnt hatte, ist die Kirche auf sich gestellt, um für die Anstellung in den nächsten fünf Jahren insgesamt 270000 Euro aufzubringen.

Dabei ist sie aber nicht allein: Mittlerweile ist mit der Unterstützung von Firmen, der Stiftung Dissen, der Stadt Dissen, dem Kirchenkreis, der Landeskirche und anderen Sponsoren ein passabler Grundstock geschaffen. Daneben hat St. Mauritius die Kampagne „Schwimm mit – zusammen in eine Richtung“ ins Leben gerufen, und das mit Erfolg.

Zum Start der Kampagne im Juni konnten auf das in diesem Zusammenhang entworfene Logo bereits 647 Fische aufgeklebt werden. Jeder Fisch steht dabei für 100 Euro, die gespendet wurden. Nur einen Monat später waren es bereits 697 Fische, was 69700 Euro entspricht. Damit hat die Kirche auf einem langen Weg ein erstes Etappenziel erreicht.

Fritz Raube, zweiter Vorsitzender des Kirchenvorstandes, richtet seinen Dank besonders an die vielen Gemeindeglieder, die über das freiwillige Kirchgeld gezeigt hätten, dass ihnen die Arbeit der Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit am Herzen liegt. Einige hätten sogar Daueraufträge eingerichtet, was es in der Kirchengemeinde bislang noch nicht gab.

„Wir freuen uns sehr, dass wir diesen Meilenstein erreicht haben“, betonte Kirchenvorstandsvorsitzende Annette Mielke mit Blick auf die Einführung von Dorothee Burgwald. Dadurch könnten die Angebote der Kinder- und Jugendarbeit gesichert und gestärkt sowie die Arbeit der FSJler aufrechterhalten und ein Projekt der Kinderarmut in Dissen auf den Weg gebracht werden. Daneben könne sich die Kirchengemeinde um Senioren kümmern, die einsam oder von Armut bedroht sind: „Das alles wird mit der neuen Diakonin möglich.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN