Letzte Spur der Albertine ist Geschichte Abriss im Zeitraffer: Höchstes Haus von Dissen liegt in Schutt und Asche

Am Montag, 19. Oktober, beendeten die Bagger ihre Arbeit. Was bleibt, sind ein Haufen Schutt und Steine.Am Montag, 19. Oktober, beendeten die Bagger ihre Arbeit. Was bleibt, sind ein Haufen Schutt und Steine.
Achim Köpp

Dissen. Jetzt ist es auch dem letzten Gebäude des Dissener Klinikums an den Kragen gegangen. Die Abrissbagger haben dem Schwesternwohnheim an der Robert-Koch-Straße den Garaus gemacht.

Für philippinische Krankenschwestern im Jahr 1966 erbaut, war das in brachialer Betonarchitektur errichtete Haus das höchste von Dissen. Am Montag hat der riesige Abrissbagger seine letzte Arbeit an den sechs Stockwerken verrichtet. Geblieb

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN