Facettenreicher Genuss Sparkasse Osnabrück und Fuchs-Stiftung fördern Dissener Jazz-Festival

Auf zwei Tage prall gefüllt mit Jazz-Musik freuen sich Club und Sponsoren: Horst Haase, Leiter Marktdirektion Süd der Sparkasse Osnabrück, Josef Diekmann,Vorstand der Dieter-Fuchs-Stiftung, Wolfgang Simon, 2. Vorsitzender des Jazz-Clubs, Sparkassen-Vorstand André Schüller und Club-Vorsitzender Hans Biewener (von links). Foto: Petra RopersAuf zwei Tage prall gefüllt mit Jazz-Musik freuen sich Club und Sponsoren: Horst Haase, Leiter Marktdirektion Süd der Sparkasse Osnabrück, Josef Diekmann,Vorstand der Dieter-Fuchs-Stiftung, Wolfgang Simon, 2. Vorsitzender des Jazz-Clubs, Sparkassen-Vorstand André Schüller und Club-Vorsitzender Hans Biewener (von links). Foto: Petra Ropers

Dissen. Facettenreichen Musikgenuss in entspannter Atmosphäre bietet das Sparkassen-Jazz-Festival am Freitag und Samstag, 2. und 3. August. Auch zur 22. Auflage folgen wieder hochkarätige Bands aus dem In- und Ausland der Einladung des Jazz-Clubs Dissen-Bad Rothenfelde.

Den Auftakt am Festival-Freitag ab 17 Uhr macht die am Bahnhof schon bestens bekannte Farmhouse Jazzband aus den Niederlanden, die mit ansteckendem Enthusiasmus und Spielfreude dem lockeren Dixieland frönt. Zum ersten Mal dabei ist Drummer und Entertainer Pete York. Gemeinsam mit Pianist und Sänger Christoph Steinbach sowie Sängerin und Saxophonistin Nina Michelle heizt der Altmeister der Jazzszene am Freitag ab 20 Uhr mit einer Mischung aus Boogie Woogie, Rock’n Roll, R & B und Swing ein.

Der Festivalsamstag startet um 14 Uhr mit raffinierten Dixieland-Arrangements aus Tilburg von „The Juggets Jazzband“. Auf Klassiker und Raritäten der Siwng-Ära, neu arrangiert und mit ebenso viel Eleganz wie Temperament in Szene gesetzt, dürfen sich die Musikfreunde ab 17 Uhr freuen: Joe Wulf – Komponist, Arrangeur und meisterlicher Posaunist – spielte bereits in anderer Formation in Dissen. Zum 22. Sparkassen-Jazz-Festival kommt er als „Joe Wulf and his Orchestra“ mit niveauvollem Bigband-Sound zurück.

Festival auf hohem Niveau

Ein Hauch von Mardi Grass weht am Abend über den Bahnhof: „The International Bayoogie Band“ zählt zu den erfolgreichsten All-Star-Bands des New Orleans-R & B. Ab 20 Uhr heizt das international besetzte Ensemble um Christian Christel mit viel Klavier und sattem Bläsersatz ein. Das hochkarätige Programm lockt seit über 20 Jahren die Jazzfreunde aus weitem Umkreis an den Bahnhof. Einen wesentlichen Beitrag leistet dabei die finanzielle Unterstützung durch die Sparkasse Osnabrück und die Dieter-Fuchs-Stiftung.

Mit 5000 Euro fördert die Stiftung auch in diesem Jahr wieder das Festival. Einen Scheck über 14.600 Euro brachte Sparkassen-Vorstand André Schüller mit in den Jazz-Club. „Wir sehen es als unsere Verpflichtung an, die Vielfalt der Kultur in der Region zu fördern“, erklärte Schüller, der als neues Vorstandsmitglied am 2. und 3. August zum ersten Mal das Jazz-Festival genießen wird. „Wir sind sehr dankbar, dass die Sparkasse seit Beginn an unser Festival unterstützt“, betonte Hans Biewener, Vorsitzender des Jazz-Clubs.

Sein Dank galt gleichermaßen der Dieter-Fuchs-Stiftung: „Dieter Fuchs war ein ausgesprochener Jazz-Liebhaber, Jazz-Kenner und Jazz-Könner.“ Und auch er wusste das hohe Niveau des Festival-Programms zu schätzen. Und das lässt sich ganz entspannt genießen. Denn auf dem Bahnhofsvorplatz wird erneut ein Zelt mit Fußboden und Polsterstühlen aufgebaut. „Wir haben die Einrichtung im Laufe der Zeit perfektioniert“, verriet Biewener schmunzelnd.

Bleibt nur noch, auf passendes Wetter zu hoffen: „Aber bitte nicht ganz so extrem wie im vergangenen Jahr.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN