Wo Kinder ein neues Zuhause finden 40 Jahre Kinderdorf Dissen – jetzt unter neuer Leitung

Karin Meyer, neue Leiterin des Kinderdorfes in Dissen, mit dem „Uhrenbaum". Foto: Anke Herbers-GehrsKarin Meyer, neue Leiterin des Kinderdorfes in Dissen, mit dem „Uhrenbaum". Foto: Anke Herbers-Gehrs

Dissen. Pünktlich zum Jubiläumsjahr hat die Sozialpädagogin Karin Meyer die Leitung des Kinderdorfs Dissen übernommen, genau rechtzeitig zur Vorbereitung der Feier des 40-jährigen Bestehens. Ein neues Gesicht ist sie aber nicht: Schon 2012 kam sie als Gruppenleiterin nach Dissen.

Bereits im September löste Karin Meyer den bisherigen Kinderdorfleiter Helmut Redeker ab, der nach zwölf Jahren in den vorzeitigen Ruhestand ging. Die gebürtige Cloppenburgerin bringt einen reichen Erfahrungsschatz mit. Um möglichst viele Einblicke in Arbeitsfelder und Herangehensweisen zu bekommen, hatte sie sich nach ihrem Studium in Vechta vorgenommen, alle fünf Jahre die Arbeitsstelle zu wechseln. So lernte sie Stationen bei öffentlichen und privaten Trägern, katholischen und evangelischen Einrichtungen der Jugendhilfe kennen, bis sie soweit war, eine langfristige Stelle zu suchen. Ihre Wahl fiel auf das Kinderdorf Dissen, und hier fühlt sie sich genau am richtigen Platz: „Es ist eine tolle Arbeit, es ist einfach mein Leben.“

Ein Dorf im Dorf

Das Kinderdorf in Dissen hat keine Verbindung mit den weltweit bekannten SOS Kinderdörfern, es gehört zum Verein Westfälisches Kinderdorf. Die Grundidee ist allerdings gleich: Kindern, die nicht mehr in ihren Familien leben können, soll ein Zuhause gegeben werden, eine Art Ersatzfamilie. Mindestens ein Elternteil der Dissener Kinderdorfeltern muss dabei ein professioneller Pädagoge sein. In Dissen leben die Familien mitten im Ort: Nur ein großer Spielplatz an der Wallisstraße deutet darauf hin, dass hier viele Kinder spielen, Kinder aus den zehn Einfamilienhäusern des Kinderdorfs. Dabei gibt es vier heilpädagogische und zwei Regelgruppen für die 57 Kinder und Jugendlichen. Außerdem betreibt das Kinderdorf noch drei Wohnungen für betreutes Wohnen in Dissen, WGs für die erwachsen gewordenen Kinder, die ausziehen. Alle Dissener können vom Jugendtreff Fifty-one, vom Kinder- und Familienzentrum und vom Hort profitieren. Und natürlich sind auch alle zum Sommerfest im August eingeladen, bei dem das 40-jährige Bestehen gefeiert wird. Im November schließt dann noch eine offizielle Feierstunde an.

Gesucht: Kinderdorf-Eltern

Eine große Herausforderung sieht Karin Meyer aktuell im Fachkräftemangel. „Es wird immer schwieriger, Kinderdorf-Eltern zu finden.“ Das Kinderdorf versucht dem entgegen zu steuern, indem das Arbeitsfeld attraktiver gemacht wird und die Kinderdorfeltern stärker entlastet werden. „Auch Kinderdorf-Eltern sind Angestellte, sie müssen Freizeit haben und brauchen Urlaub.“ Und in Rente gehen sie auch. Nach 40 Jahren Kinderdorf werden diese Fälle häufiger.

Zudem wird auch immer mehr pädagogisches Personal gebraucht, da die Kinder stärkere Unterstützung nötig haben. Daher wird demnächst eine Regelgruppe aufgelöst und stattdessen eine Diagnosegruppe eingerichtet, um die richtige Lösung für die Kinder zu finden. Viele haben Schweres hinter sich. Man muss gut beobachten und erfinderisch sein, um ihnen zu helfen. So wie im Fall eines Jungen, der 45 Zimmertüren zertreten hatte, bevor jemand auf die Idee kam, unten in die Tür eine Plexiglasscheibe einzusetzen. Dadurch konnte der Junge sehen, wer vor der Tür stand und fühlte sich sicher. Überhaupt ist es dieses Gefühl der Sicherheit, das die Kinder brauchen. Erst dann können sie Sozialkompetenz aufbauen, die Voraussetzung dafür, ihr volles Leistungspotenzial zu zeigen, erklärt Karin Meyer. 

Und was wünscht sich die neue Leiterin für ihr Kinderdorf? Ganz wichtig sind ihr noch mehr engagierte Mitarbeiter, um die Teams vollständig bestücken zu können. Daneben hat sie aber auch noch einen Traum: Ein Bauernhof. Hier könnten Tiere gehalten werden, für die Kinder, die nicht mehr beziehungsfähig sind. In Dissen mit seiner ländlichen Umgebung vielleicht langfristig durchaus machbar.


Gut zu wissen:

Das Kinderdorf „Niedersachsen“ in Dissen gehört zum Verein Westfälisches Kinderdorf e. V. mit zwölf Einrichtungen an Standorten in Paderborn, Barntrup (Lippe) und Niedersachsen. Insgesamt werden über 400 Kinder betreut.

Spendenkonto für das Kinderdorf in Dissen:

Sparkasse Osnabrück

IBAN DE22 2655 0105 1623 1200 01

BIC NOLADE22XXX 

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN